Unerwartet deutlicher Derbysieg

Frauen Württemberg-Liga NordVfL Waiblingen 2 – SV Remshalden  26:14 (15:7)[stk] Den vierten Heimsieg in Folge durften die Waiblingerinnen am Sonntagabend in der heimischen Rundsporthalle feiern: Nach teils knappen Erfolgen gegen Schmiden/Oeffingen, Ober-/Unterhausen und Pfullingen konnte im Lokalderby gegen Remshalden der nächste doppelte Punktgewinn eingefahren werden, und dies in deutlicher Höhe! Somit bleibt man weiterhin im Rennen um den begehrten 6. Platz in der Abschlusstabelle, der zur Teilnahme an der nächstjährigen eingleisigen Württemberg-Liga berechtigt.Einen etwas holprigen Start erwischten die Gastgeberinnen. Bis zur 8. Spielminute hatte jede Seite gerade mal einen Treffer erzielt, ehe Remshalden beim 1:2 nicht zum ersten, dafür aber bereits zum letzten Mal in Führung ging. Julia Schraml, die konstant eng gedeckt wurde, und Melanie Weiß sorgten für die 5:3-Führung. Ariane Wanke und Sarah Hagen bauten den Vorsprung auf 8:3 aus. Eine gute Torhüterleistung und eine konzentrierte Abwehrarbeit taten ihr Übriges dazu. Als Lisa Kristmann zum 10:4 erhöhte, waren gerade mal 22 Minuten gespielt. Den erstmaligen 7-Tore-Abstand stellte Rückraumspielerin Vanessa König mit dem 12:5 her. Remshaldens Jasmin Eckstein, einziger Lichtblick bei den Luckys, hielt mit dem 12:6 dagegen. Mit einem Doppelpack kurz vor Ende der ersten Spielhälfte stellte Joanna Wenta den alten Abstand wieder her und markierte gleichzeitig den 15:7-Pausenstand.In der zweiten Halbzeit verkürzte SVR-Spielmacherin Ellen Görke auf 15:8, doch die Hausherrinnen legten nach und machten bereits in dieser Phase deutlich, daß sie sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen wollten. Als Anica Müller, ehemals für Remshalden aktiv, mit ihrem zweiten Tor zum 20:11 (47. Spielminute) einnetzte, glich dies schon fast einer Vorentscheidung. Ohne einen einzigen zugesprochenen Strafwurf in der gesamten Partie, dafür aber mit insgesamt drei Zeitstrafen, ließen es die Tiger-Girls nun etwas gemächlicher zugehen. König zeichnete mit dem 21:11 für die erstmalige Zehn-Tore-Führung verantwortlich, ehe die starke Wenta knapp drei Minuten vor Ende beim 25:13 zum höchsten Vorsprung der Begegnung einwarf. Jeweils noch ein Treffer auf beiden Seiten führte zum letzten Endes verdienten 26:14-Erfolg der Kreisstädterinnen.In der Tabelle konnte man mit diesem Sieg sogar den sechsten Platz erklimmen, der direkte Verfolger Flein hat jedoch lediglich eine Niederlage mehr und ist aktuell im direkten Vergleich besser. Remshalden rutschte dagegen auf Platz 8 in der Tabelle. „Wir haben unseren Vorsprung kontinuierlich ausgebaut und unseren Plan umgesetzt“ zeigte sich VfL-Trainer Ralph König nach der Begegnung sehr zufrieden und richtet den Fokus bereits auf das unmittelbar folgende nächste Derby: In diesem trifft der VfL am kommenden Sonntag zuhause auf den Tabellenführer aus Hohenacker-Neustadt. Anwurf in der Rundsporthalle ist um 16.00 Uhr.Für Waiblingen spielten: Bianca Ionita (Tor), Lisa Tometschek (Tor), Valerie Goller, Sarah Hagen (3), Joanna Wenta (5), Julia Schraml (5), Ariane Wanke (3), Vanessa König (3), Anica Mülller (3), Melanie Weiß (3), Annika Berg, Lisa Kristmann (1)Für Remshalden spielten: Svenja Melzer (Tor), Carolin Jäger (Tor), Maike Medinger (2), Anna-Sabrina Kästle (2), Ellen Görke (2), Jasmin Eckstein (5), Janina Xander, Lena Autenrieth, Julia Knoblauch (2), Fabienne Fischer, Denise Körner, Julia Vollmer (1), Leonie Nagler, Jule Auracher

No items found.

Mehr News