Tiger Girls trotzen dem Spitzenreiter einen Punkt ab!

Handball, 2. Bundesliga: VfL Waiblingen - HL Buchholz 08-Buchgarten 26:26 (16:18) | Das Spitzenspiel des 21. Spieltags in der 2. Frauen-Bundesliga war ein Leckerbissen für alle Handballfreunde: In der ersten Halbzeit brannten die Tigers Waiblingen und Tabellenführer Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten ein Offensivfeuerwerk ab, nach dem Wechsel wurde die hochklassige Partie zur Abwehrschlacht. Nach dem 17:21-Rückstand zu Beginn der zweiten Halbzeit durften die Waiblingerinnen sich am Ende über einen verdienten Punkt freuen: Sie brachten durch das 26:26 (16:18) den Gästen aus Niedersachsen nach zwölf Siegen in Folge den ersten Punktverlust bei.Unbeeindruckt von der körperlichen Überlegenheit der Handball-Luchse fand auch der VfL sofort ins Spiel. Zwar hatte die Waiblinger Defensive kaum Zugriff auf die bärenstarken Gäste. Doch dafür lief auch der Tigers-Angriff auf Hochtouren. Beide Teams legten ein irres Tempo und mächtig Zug zum Tor vor. Vor allem die beiden Linkshänderinnen Ann Kynast und Tanja Padutsch sorgten in der Anfangsphase für die Waiblinger Tore. Auf der Gegenseite war HL-Halblinksspielerin Sarah Lamp in der Anfangsviertelstunde die auffälligste Akteurin. Lamp setzte sich entweder trotz Bedrängnis selbst durch oder brachte den Ball noch auf die großgewachsene Kreisläuferin Evelyn Schulz, die von der VfL-Abwehr nicht zu halten war. Nach gerade mal zweieinhalb Minuten stand es bereits 4:2 für den VfL, und das muntere Toreschießen setzte sich fort. Zunächst mit Vorteilen für die Tiger Girls, die sich in der 8. Minute mit dem Treffer von Sinah Hagen zum 9:6 leicht absetzen konnten. Auch eine Zwei-Minuten-Strafe und ein verworfener Siebenmeter brachten die Tigers nicht aus dem Konzept. Der VfL verteidigte die Drei-Tore-Führung bis zur 16. Minute (12:9), dann fing der Angriffsmotor gegen die robuste Gästeabwehr leicht zu stottern an. In den letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs zeigte der Tabellenführer seine ganze Klasse. Egal, wen Gästecoch Dubravko Prelcec auf die Platte schickte, es tat dem Angriffswirbel seines Team keinen Abbruch. Bis zum 15:13 führte der VfL noch, bis zum Pausenpfiff hatten die Handball-Luchse das Spiel jedoch gedreht und lagen ihrerseits 18:16 vorn. Spielerinnen wie Zuschauer schnauften nach dieser rasanten ersten Halbzeit erst mal durch.Nach dem Torspektakel im ersten Durchgang, wurde die zweite Halbzeit zum Spiel der Abwehrreihen. Die Tigers taten sich nun gegen weiterhin kräftig hinlangende Gäste schwer im Angriff. Als Buchholz-Rosengarten die Führung schnell auf vier Tore (21:17) ausgebaut hatte, schien Waiblingen trotz starker Leistung auf die Verliererstraße gedrängt zu werden. Doch die eingewechselte Tigers-Keeperin Laura Pavic setzte mit einigen stark gehaltenen Bällen ein positives Signal. Das gesamte Waiblinger Team mit einem höchst engagierten VfL-Coach Nico Andersson an der Seitenlinie, mobilisierte alle Kräfte. Gegen den stärksten Sturm der Liga ließen die Tigers in den letzten 25 Minuten gerade mal noch fünf Gegentreffer zu. Und die Tigers lagen beim 25:24 durch Vanessa Nagler per herrlichem Kempatrick zum Zungeschnalzen und nochmals beim 26:25 durch Aaricia Smits sogar wieder selbst in Führung. Eine Zeitstrafe gegen Lulu De Bellis nutzte der Tabellenführer zum 26:26-Ausgleich. Hochspannung und Dramatik pur in der Rundsporthalle. Nach beiderseits vergebenen Möglichkeiten war der VfL 66 Sekunden vor dem Ende wieder in Ballbesitz. Dann die strittigste Entscheidung des Abends: Eine Abwehraktion der Handball-Luchse, bei dem zwei HL-Spielerinnen im Kreis standen, wurde vom Schiedsrichtergespann jedoch als Stürmerfoul von Ann Kynast gewertet. Zum Glück wehrten die Tigers den letzten Gästeangriff jedoch ab und konnten über das Unentschieden gegen den Tabellenführer jubeln."Das ist ein gewonnener Punkt für uns", gab ein sehr zufriedener Tigers-Coach Nico Andersson nach dem Spiel zu Protokoll. "Obwohl wir immer wieder schwierige Situationen wegen Zeitstrafen hatten, konnten wir die zweite Halbzeit gewinnen und haben uns das Unentschieden verdient".Tigers Waiblingen: Celina Meißner, Laura Pavic; Ann Kynast (8), Vanessa Nagler (3), Kyra Teixeira da Silva (1), Sinah Hagen (2), Caren Hammer (1), Aaricia Smits (4/3), Tanja Padutsch (4), Altina Berisha, Louisa De Bellis, Simona Nikolovska (3), Vivien Jäger.Bericht: Frank MoserFoto: Heiko Potthoff

No items found.

Mehr News