Schon nach elf Minuten klare Verhältnisse in Zwickau

BSV Sachsen Zwickau - VfL Waiblingen 32:20 (18:9)

Erwartungsgemäß nichts zu holen war für die TIGER-Girls im Auswärtsspiel bei Tabellenführer BSV Sachsen Zwickau. Der Gastgeber ließ erst gar keine Zweifel am Spielausgang aufkommen - mit dem Lauf zur 10:1-Führung sorgte der BSV schon nach elf Minuten für klare Verhältnisse.

Die Rollen waren klar verteilt: Der BSV Sachsen Zwickau marschiert seit Wochen unbeirrt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg, der VfL hingegen fährt mit seinen Leistungen Achterbahn. Dass die Partie aber dann doch schon so früh entschieden sein sollte, war nun nicht gerade der Matchplan der TIGERS. Doch während Zwickau von Beginn an Vollgas gab, lief beim VfL zunächst gar nichts zusammen. 1:10 lautete das ernüchternde Zwischenergebnis aus Waiblinger Sicht nach nur elf Spielminuten. Die Waiblinger Offensive fand keine Mittel gegen die kompakt stehende Zwickauer Abwehr inklusive der gut aufgelegten Torhüterin Ela Szott. Gerade mal vier Tore gelangen den TIGER-Girls bis zur 23. Minute. Erst in de nletzten Minuten des ersten Durchgangs kam der VfL besser ins Spiel und verkürzte nach dem zwischenzeitlichen 11-Tore-Rückstand (4:15) zumindest etwas zum 9:18-Pausenrückstand.

Die zweite Halbzeit verlief da schon eher nach dem Geschmack des Waiblinger Trainers Thomas Zeitz. Mit der offensiveren 5:1-Deckung zwang der VfL die Gastgeberinnen nun häufiger zu Abschlüssen aus weniger aussichtsreichen Positionen. Die daraus resultierenden Ballgewinne belebten auch erfolgreich das Umschaltspiel der TIGER-Girls. Zwar musste Waiblingen die Rote Karte gegen Caren Hammer nach 40 Minuten verkraften, war aber nun auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer und verkürzte auf 19:25 (47. Minute).

Zu mehr sollte es aber für die TIGERS nicht mehr reichen, dafür war auch die Bürde der Anfangsphase zu hoch. Zwickaus Angriff wurde wieder treffsicherer und schraubte das Ergebnis sukzessive auf einen wieder zweistelligen Unterschied. Schlussendlich musste der VfL mit einer 20:32-Niederlage im Gepäck die Heimreise aus Sachsen antreten.  Kein Beinbruch, und wenn man mal die Anfangsphase ausblendet, haben sich die TIGERS beim Tabellenführer gar nicht so schlecht verkauft.

 

BSV Sachsen Zwickau: Zenner, Szott; Hausherr (2/2), Magnusdottir (2), Pavolivic (2), Adams (4/1), Fege, Felsberger, Nagy (6), Stojkovska (1), Choinowski (3), Pester (7), Ertl (5), Rode, Gierga.

VfL Waiblingen: Zec, Meißner; Tietjen (2), Nagler (7/2), Teixeira da Silva, Schraml, Hagen (3), Klingler (1), Hammer (1), Smits, Padutsch (3), Berisha, Kristmann, Ridder, Jäger (3).

No items found.

Mehr News