Heimsieg nach wildem Spielverlauf

Handball WL Männer

VFL Waiblingen Handball  - SF Schwaikheim 35:33 (15:12)

Heimsieg nach wildem Spielverlauf

Nach ruckligem Start dominierten die Gastgeber bis zur 54. Spielminute eindeutig das

Geschehen in der Waiblinger Rundsporthalle. Erst in den letzten sechs Minuten schienen die

Tigers das Spiel bereits beendet zu haben und der überdeutliche Vorsprung schmolz fast schon

sekündlich dahin.

Die Anfangsminuten prägten vor allem zwei Schwaikheimer Spieler: Torhüter Stefan Doll zog

den Waiblinger Schützen schnell den Zahn, und Simon Lorenz traf nach Belieben. So konnten

die Sportfreunde bis zum 6:4 immer wieder mit zwei Toren in Führung gehen, ehe die

Waiblinger Gastgeber zusehends das Kommando übernahmen. Vor allem die Einwechslung

von Robin Stöhr brachte mehr Dynamik ins Waiblinger Angriffsspiel. Das 7:8 durch den

neunfachen Torschützen Dennis Gabriel sollte die letzte Gästeführung der gesamten

Begegnung gewesen sein. Ein Viererpack der Tigers zum 11:8 zwischen Minute 18 und 21

bedeutete die Wende im Derby.  Mit 15:12 ging es schließlich in die Pause. In den ersten 12

Minuten der zweiten Halbzeit folgte ein wildes Torewerfen beider Mannschaften.

Abwehrarbeit schien keine Rolle mehr zu spielen. Der VfL konnte sich vor allem auf Sascha

Laurenz verlassen, dessen wuchtige Rückraumwürfe allesamt den Weg ins Tor fanden. Ab der

42. Minute folgte die beste Phase der Tigers. Endlich konnte auch die Defensive ein

Lebenszeichen senden und im Angriff klappte die Zusammenarbeit mit Kreisläufer Lukas

Baumgarten hervorragend. Nach zwei Treffern des zehnfachen Torschützen Mark Leinhos

führte der VfL in der 54. Minute beim 34:25 mit neun Toren Vorsprung! SF Trainer Heiko

Burmeister nahm seine letzte Auszeit und es begannen die merkwürdigen letzten fünfeinhalb

Spielminuten. In diesen gelang den Gästen alles, dem Heimteam nichts mehr. Auch eine

Auszeit von Trainer Tim Baumgart konnte den Schwaikheim Lauf 1:8 Lauf nicht mehr

unterbinden. Mit dem Abpfiff verkürzten die Gäste zum 35:33 Endstand. Der Sieg war ob des

großen Vorsprungs nie mehr in Gefahr, trotzdem wirkten die Waiblinger Sieger etwas

ungläubig angesichts der desaströsen Schlussphase.

Einmal mehr funktionierte das Tigers-Hygienekonzept hervorragend, die große Waiblinger

Rundsporthalle bietet genügend Platz und Luft für Indoorsport. Man kann nur hoffen, dass die

Tigers auch weiterhin ihren Sport mit Zuschauerunterstützung ausüben dürfen.

VfL Waiblingen: Seeger, Keller; Gühne, Westner, Leinhos 10/4, Mayer 1, Ader, Stöhr 3,          

             Laurenz 8, S. Baumgarten 3, Steffens 1, Schwarz, L. Baumgarten 6, Hellmann 3

SF Schwaikheim: Doll, Kellner; Karcher 1, Eckstein 3, Müller 1, Schindlbeck 2, Schulz 5.,

Würtele, Gabriel 9/2, Klöpfer, Weber 1, Lorenz 9, Schweikhardt 2


No items found.

Mehr News