Harald Beilschmied ist neuer Trainer der F 2

Harald Beilschmied ist neuer Trainer der F-2

Auf der Suche nach einem Nachfolger für die vakante Trainerposition der F 2  sind die TIGERS-Verantwortlichen fündig geworden: Neuer Coach unserer TIGER Girls in der Württemberg-Liga ist Harald Beilschmied (51). Unterstützt wird Harald von Co-Trainer Patrick Lippmann (33), der auch weiterhin als Trainer unserer F 3 fungiert.

Harald ist in Waiblingen kein Unbekannter: in der Saison 2010/2011 trainierte der frühere österreichische Nationalspieler unsere erste Männermannschaft. Aus beruflichen Gründen musste der Verkaufsleiter eines großen deutschen Medical Care Unternehmens das Amt während der laufenden Saison jedoch wieder abgeben.

Peter Müller: "Harald teilt unsere Konzeptideen"

Der Kontakt zwischen unserem für den Frauen-Bereich zuständigen Vorstandsmitglied Peter Müller und dem neuen F 2-Coach bestand schon länger. Zumal sich die beiden bereits seit den früheren Zeiten von Harald in Waiblingen kennen. “Mit Harald konnten wir meinen Wunschkandidaten für die Nachfolge von Ralph König als Trainer der F 2 gewinnen", so Peter. "Harald ist im positiven Sinne ein Handballverrückter und bringt viel Ehrgeiz und Erfahrung mit, vor allem in der Entwicklung junger Spielerinnen. Ich glaube, dass er das junge Team taktisch und spielerisch als Unterbau für unser Zweitbundesligateam voranbringen kann.”

Auch Harald, der für Österreich 92 Länderspiele absolvierte, freut sich auf die neue Aufgabe: "Ich sehe in Waiblingen sehr gute Voraussetzungen, den Verein noch stärker als attraktive Adresse für talentierte und ehrgeizige Nachwuchsspielerinnen aus der Region zu etablieren. Das Konzept hat mich überzeugt."Harald stand bereits vor zwei Jahren im Kontakt mit dem VfL, auch weil er unseren Vorstand Rolf Klingler und den damaligen Frauen-Trainer Jürgen Krause gut kennt. "Da waren aber aus meiner Sicht noch nicht genügend Spielerinnen beim VfL, um unser angedachtes Konzept der Förderung von jungen Nachwuchstalenten nachhaltig umzusetzen." Jetzt seien diese Bedingungen jedoch gegeben: "Ich habe mich mit Thomas Zeitz sehr ausführlich über unsere Philosophien und Konzepte für den Frauenhandball in Waiblingen ausgetauscht." Der neue Trainer unserer Zweitbundesliga-Mannschaft und er hätten die gleiche Ausrichtung. Die F 1 und F 2 sollen noch enger verzahnt werden. "Meine Aufgabe besteht darin, die jungen Spielerinnen zu fördern und perspektivisch an die F1 heranzuführen. Ich sehe in Waiblingen auf alle Fälle das Potential dafür". Sehr froh ist Harald auch über die Unterstützung durch den neuen Co-Trainer Patrick Lippmann: "Patrick ist ebenfalls ein sehr ehrgeiziger und engagierter Trainer, der zudem einen guten Draht zu den Spielerinnen hat. Das passt!"

Saisonziel 2020/2021: Obere Tabellenhälfte

Das Leistungsniveau der neuen eingleisigen Württemberg-Liga kann Harald noch nicht so recht einschätzen, auch wenn er in der vergangenen Saison schon die eine oder andere Mannschaft gesehen hat. "Aber ich gehe davon aus, dass wir es in die obere Tabellenhälfte schaffen." Es stünden auch noch Gespräche mit potentiellen Neuzugängen an. Zudem hoffe er, dass die Corona-bedingten Trainingsbeschränkungen schnell und sukzessive gelockert werden, damit wieder ein richtiges Mannschaftstraining möglich wird.  "Perspektivisch wollen wir  mit dem Team in die Baden-Württemberg-Oberliga aufsteigen.", so Harald im Interview.

Aktive Spielerkarriere

Seine Handballerkarriere startete der 1,90 m große Linkshänder relativ spät, nämlich mit 14 Jahren bei seinem Heimatverein Union St. Pölten, dafür aber umso erfolgreicher: Mit ASKÖ Linde Linz erreichte der primär als Kreisläufer und zuweilen auch auf der Halbrechtsposition eingesetzte Spieler in der Saison 1993/1994 das Finale um den EHF-Pokal, bevor er 1996 mit dem Wechsel zum TV Niederwürzbach in der deutschen Bundesliga debütierte. In der Saison 1997/1998 erreichte er mit Niederwürzbach das DHB-Pokalfinale, unterlag da jedoch dem THW Kiel. Beim TuS Nettelstedt folgten zwei weitere Jahre in der Bundesliga. Zur Saison 2000/2001 kehrte Harald mit dem Wechsel zum HC Alpia Hard nach Österreich zurück, bevor es ihn zum Zweitligisten MSG Melsungen/Böddiger wieder nach Deutschland zog. Nach einer Saison beim TSB Horkheim (2004/2005) unterschrieb Harald beim damaligen Oberligisten SV Fellbach. Dort zog er sich jedoch im fünften Spiel der Saison 2005/2006 bereits den zweiten Kreuzbandriss innerhalb eines Jahres zu und beendete daraufhin seine Spielerkarriere. Während seiner aktiven Handballer-Laufbahn absolvierte Harald 92 Länderspiele für sein Heimatland Österreich.

Bisherige Trainer-Laufbahn

Ab 2007 trainierte der Österreicher das Männer-Team des SV Fellbach, bevor er zur Saison 2010/2011 zum VfL wechselte und für einige Monate die erste Herrenmannschaft übernahm. Nach der beruflich bedingten Auszeit, kehrte Harald 2014 ins Trainergeschäft zurück. Vier Jahre lang betreute er zunächst die C-Jugend- und später die B-Jugend-Mädchen der SV Remshalden. "Mein Ziel dort war es, die jüngeren Jahrgänge weiterzuentwickeln und ihr Leistungsniveau zu erhöhen." Zuletzt trainierte Harald zwei Jahre lang die A-Jugend-Juniorinnen von Frisch Auf Göppingen mit der gleichen Zielrichtung - junge und ehrgeizige Spielerinnen weiterzuentwickeln, um die aktiven Mannschaften mit Perspektivspielerinnen zu "füttern". In der abgelaufenen Saison belegte sein Team Platz 3 in der Baden-Württemberg-Oberliga.

Text: Frank Moser

Fotos: Heiko Potthoff / www.starkebilder.net

No items found.

Mehr News