F2 - Erwartete Niederlage im Lokalderby

Frauen Württemberg-Liga NordSF Schwaikheim – VfL Waiblingen 2  25:21 (15:11)[stk] Nachdem man im Derby gegen Schmiden-Oeffingen eine Woche zuvor das Spielfeld als Sieger verlassen konnte, zogen die Waiblingerinnen in Schwaikheim den Kürzeren. Zwar konnte man über lange Zeit in Schlagdistanz bleiben, am Schluss reichte es jedoch nicht. Die Gastgeberinnen verbesserten sich durch diesen Sieg auf Tabellenplatz zwei, während der VfL, punktgleich mit Bietigheim 3 und Pfullingen, aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs auf den zehnten Rang zurückfiel.Den Torreigen eröffneten die Hausherrinnen und führten nach drei Minuten mit 2:0. Melanie Weiß erzielte den ersten Waiblinger Treffer, währenddessen Youngster Ariane Wanke in der 11. Spielminute für das 5:3 verantwortlich zeichnete. Zwei Gegentoren in Folge ließ Lisa Kristmann einen Doppelpack zum 8:6-Anschluss folgen. Doch wiederum legten die Schwaikheimerinnen zweifach nach, Joana Wenta warf zum 10:7 für die Kreisstädterinnen ein. Die schnelle Sarah Hagen markierte das 11:9 in der 23. Minute. Eine Auszeit durch Co-Trainerin Tina Welter, die den verhinderten Ralph König vertrat, brachte nach dem 13:9 kurzfristig Besserung. Bis zur Halbzeit musste man die Gegnerinnen dann erneut auf vier Zähler Differenz davonziehen lassen und hatte bis zu diesem Zeitpunkt auch schon zwei Zeitstrafen kassiert.In der zweiten Spielhälfte war zunächst der VfL erfolgreich: Vanessa König und Julia Schraml vom 7m-Strich sorgten für das 15:13, König steuerte auch das 16:14 bei. Bis zur 39. Minute konnte man den Zwei-Tore-Abstand halten, in der Folge musste man zuschauen, wie sich die Sportfreunde immer weiter absetzten. Zehn Minuten später netzte Anica Müller zum 20:17 ein, auf der Gegenseite waren aber umgehend Selina und Eileen Eggstein erfolgreich. Kristmann hielt nochmals mit dem 22:18 dagegen, durch einen Hattrick der überragenden Annika Luckert, letzte Saison noch für die Tiger-Girls aktiv, vergrößerten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung vorentscheidend auf 25:18. Drei Waiblinger Treffer in den letzten vier Spielminuten waren lediglich noch Ergebniskosmetik.Auch wenn die Niederlage gegen Schwaikheim durchaus einkalkuliert war, geht es für die VfL-Handballerinnen nun bereits in die vorentscheidende Phase: Insgesamt folgen vier Heimspiele in Folge und mit Ober-/Unterhausen, Pfullingen und Remshalden trifft man allesamt auf direkte Konkurrenten um Platz 6, welcher zum Verbleib in der neuen eingleisigen Württemberg-Liga berechtigt. Im darauffolgenden Lokalderby gegen den Tabellenführer aus Hohenacker-Neustadt wird man sich in der heimischen Rundsporthalle sicherlich ganz besonders anstrengen.Für Waiblingen spielten: Bianca Ionita (Tor), Lisa Tometschek (Tor), Valerie Goller, Sarah Hagen (2), Joanna Wenta (1), Julia Schraml (4/1), Ariane Wanke (1), Vanessa König (3/1), Anica Müller (4), Melanie Weiß (1), Annika Berg, Lisa Kristmann (5)Für Schwaikheim spielten: Friederike Müller (Tor), Julia Schmid (Tor), Michelle Pohlen (3), Lara Gerstberger, Selina Eggstein (4), Annika Luckert (8/2), Susanne Kreißig (1), Lisa-Marie Häuser (2), Nathalie Lenz, Janina Eggstein, Eileen Eggstein (3), Romi Gruber (4), Friederike Zaiß

No items found.

Mehr News