F1 - Mit schnellem Umschaltspiel zum Auswärtssieg

2. Bundesliga, Frauen: Werder Bremen - VfL Waiblingen Handball 24:30 (11:11)Die Tiger Girls bleiben in der 2. Liga auf Erfolgskurs. Mit seinem schnellen Umschaltspiel nach der Halbzeitpause (11:11) gewann der VfL bei Werder Bremen am Ende sicher mit 30:24 Toren. Durch den dritten Sieg in Folge im neuen Jahr kletterten die Tigers zum Hinrundenabschluss noch auf den vierten Tabellenplatz.Beflügelt durch den ersten Saisonsieg unter dem neuen Werder-Coach Robert Nijdam in Freiburg, startete Bremen aus einer guten Abwehr heraus in die Partie. Waiblingens Defensive hingegen war nicht so stabil wie in den Spielen zuvor und bekam vor allem die Bremerin Denise Engelke im ersten Durchgang kaum in den Griff. Zudem hatte der VfL mit einigen Latten- und Pfostentreffern Pech. Die Tigers brauchten mehr als fünfeinhalb Minuten, um die 1:0-Führung des Gastgebers auszugleichen. Bis zum 4:2 legte Werder vor, ehe die Gäste mit drei Treffer in Serie nach 14 Minuten erstmals selbst in Führung gingen (5:4). Da Bremens Abwehr aufmerksam blieb, kam das direkte Tempogegenstoßspiel der Tiger Girls jedoch kaum zur Entfaltung. Dafür lief es aus dem Positionsspiel heraus gut. Vor allem Waiblingens Rückraum mit Altina Berisha und Ann Kynast war im ersten Durchgang sehr torgefährlich. Doch bis zum Halbzeitpfiff blieb es ein Spiel zweier Gegner auf Augenhöhe. Engelke glich für Bremen per Strafwurf zum 11:11-Pausenstand aus.Dafür legte Waiblingen nach Wiederbeginn einen Blitzstart hin. Während die Bremerinnen gedanklich noch in der Kabine zu sein schienen, trafen Tanja Padutsch, Ann Kynast und Caren Hammer innerhalb von knapp drei  Minuten zur erstmaligen Drei-Tore-Führung für den VfL (14:11). Werder unterliefen nun vermehrt technische Fehler und Fehlpässe. Waiblingen nutzte dies jetzt deutlich besser mit schnellem Umschaltspiel aus. Bremen kam letztmalig beim Stand von 15:17 (41. Minute) nochmals auf Schlagdistanz zum VfL. Doch die nun stabilere Tigers-Abwehr ließ nur noch wenig zu, während der Angriff den Turbo zündete. In der Schlussviertelstunde lief dann Halblinkspielerin Caren Hammer zur Bestform auf. Am Ende verbuchte die Tigers-Kapitänin 6 Tore auf ihrem Trefferkonto. Hinzu kam eine erneut sichere Strafwurfschützin Aaricia Smits, die alle sechs Würfe vom Siebenmeterstrich im Bremer Kasten versenkte. Der VfL brachte den 30:24-Sieg im letzten Hinrundenspiel sicher nach Hause.

Waiblingens Coach Nicolaj Andersson lobte in der Pressekonferenz die gute Abwehrleistung der Bremerinnen. Den Ausschlag für den Erfolg seines Teams sah er im reaktionsschnellen Umschaltspiel, mit denen die Waiblingerinnen die Ballverluste von Werder entscheidend ausnutzten.

Nun steht zum Rückrundenauftakt bereits am Freitag (20:30 Uhr) in der Waiblinger Rundsporthalle das Lokalderby gegen die SG H2Ku Herrenberg an. Eine Partie, die schon in den vergangenen Jahren regelmäßig für reichlich Spannung und Emotionen sorgte.VfL Waiblingen: Celina Meißner, Laura Pavic; Ann Kynast (4), Vanessa Nagler, Kyra Teixeira da Silva, Sinah Hagen, Caren Hammer (6), Aaricia Smits (7/6), Tanja Padutsch (6), Altina Berisha (4), Louisa De Bellis, Simona Nikolovska (2), Alina Ridder (1), Vivien Jäger.

Bericht: Frank Moser

Foto: Heiko Potthoff / www.starkebilder.net --> Caren Hammer im Spiel gegen den HC Leipzig

No items found.

Mehr News