F1 – Tigers-Serie wird jäh gestoppt

2. Februar 2020

Handball, 2. Bundesliga: SG 09 Kirchhof – VfL Waiblingen 32:24 (17:9)

Die jüngste Erfolgsserie der Tiger Girls wurde am Samstag jäh gestoppt. Der Zweitligist ließ sich im Auswärtsspiel bei der SG 09 Kirchhof durch die aggressive Gangart der Heimmannschaft den Schneid abkaufen. Zudem gingen viele Waiblinger Spielerinnen geschwächt in die Partie. Am Ende setzte es eine klare 24:32-Niederlage (9:17).

Beflügelt durch den Auswärtssieg in Freiburg unter ihrem neuen Trainer Gernot Weiß startete die SG 09 Kirchhof vor der lautstarken Heimkulisse fulminant in die Begegnung. Nach knapp dreieinhalb Minuten führte der Gastgeber schon mit 3:0. Den Tiger Girls merkte man an, dass krankheitsbedingt in den letzten zwei Wochen kein optimales Training möglich war. Dennoch kämpfte sich der VfL bis zur 13. Minute wieder auf 6:7 heran. Kirchhofs Abwehr agierte sehr aggressiv und nicht selten über die Grenze des Erlaubten hinaus. Doch die Gangart der Gastgeberinnen blieb ohne Konsequenzen, während die Tigers in der ersten Halbzeit mit zwei Zeitstrafen belegt wurden. Zudem ließen die Gäste mehrere klare Chancen liegen, die Kirchhof im Gegenzug mit schnellen Treffern bestrafte. Statt selbst in Führung zu gehen, lag Waiblingen in der 19. Minute mit vier Toren im Rückstand (6:10). Der VfL ließ sich von der aufgeladenen Stimmung in der Halle und der Aggressivität des Gastgebers zunehmend einschüchtern und fiel bis zum Halbzeitpfiff auseinander. Die zweifellos mit starken Einzelspielerinnen, wie der Liga-Torschützinenkönigin Diana Sabljak, gespickte SG funktionierte unter ihrem neuen Trainer Weiß gegen die Tigers nun auch wieder als Team und setzte konsequent nach. Bis zur Pause schraubte Kirchhof das Ergebnis bereits auf 17:9.

Der Gastgeber blieb auch nach dem Seitenwechsel stark. Tigers-Coach Nico Andersson versuchte vieles, doch eine erfolgreiche Aufholjagd blieb aus. Stattdessen erhöhte Kirchhof bis zur 42. Minute auf 26:14. Das Spiel war spätestens zu diesem Zeitpunkt endgültig entschieden. Immerhin gelang den Waiblingerinnen bis zum 32:24-Endstand noch etwas Ergebniskosmetik.

„Wir fuhren schon mit gemischten Gefühlen nach Kirchhof“, resümierte Waiblingens Co-Trainer Adrian Müller nach der Begegnung. „Eine gute Vorbereitung auf das Spiel war krankheitsbedingt kaum möglich. Zudem haben wir uns von der Aggressivität des Gegners und der Stimmung in der Halle zu sehr einschüchtern lassen.“ Das VfL-Team müsse noch lernen, bei solchen Rahmenbedinungen selbstbewusster aufzutreten und an die eigenen Stärken zu glauben, gab Adrian abschließend zu Protokoll.

Am kommenden Samstag (18:30 Uhr) haben die Tiger Girls die Möglichkeit, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Dann gastiert der HSV Solingen-Gräfrath mit der Empfehlung eines klaren 35:23-Erfolgs gegen Mitaufsteiger Freiburg, nach 13:15-Halbzeitrückstand, in der Waiblinger Rundsporthalle.

VfL Waiblingen: Celina Meißner, Laura Pavic; Ann Kynast (3), Vanessa Nagler, Kyra Teixeira da Silva, Sinah Hagen (5), Caren Hammer, Aarcia Smits (4/3), Tanja Padutsch (2), Altina Berisha (1), Louisa De Bellis (1), Simona Nikolovska (4), Alina Ridder (1), Vivien Jäger (3).

 

Bericht: Frank Moser

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN





 

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen