F2 – Heimniederlage gegen Favoriten

23. November 2019

Frauen Württemberg-Liga Nord

VfL Waiblingen 2 – Neckarsulmer Sport-Union 2  28:33 (18:16)

[stk] Im erst zweiten Heimspiel dieser Saison empfingen die Schützlinge von VfL-Trainer Ralph König nicht nur die Bundesliga-Reserve der Neckarsulmer Sport-Union, sondern zugleich auch einen der Aufstiegsaspiranten der laufenden Saison in der Nordstaffel der Württemberg-Liga. Die NSU reiste mit einem deutlichen Sieg gegen Remshalden im Gepäck an die Rems, für die Waiblingerinnen galt es, vieles besser zu machen, als bei der deutlichen Niederlage gegen Hohenacker in der Vorwoche. Dies gelang aber nur teilweise.

Die Gäste legten nach 34 Sekunden den ersten Treffer vor, bis zum 3:3 durch Josefine Khelfi begegnete man sich aber zunächst auf Augenhöhe. Nach acht Minuten konnten die Neckarsulmerinnen erstmals auf zwei Zähler davonziehen, doch Julia Schraml glich mit dem 6:6 aus, die stark aufspielende Claudia Marczynski tat es ihr nur wenig später mit dem 7:7 nach. Nach zwanzig Minuten stand es 10:10 und es wurde noch torreicher. In der 27. Minute warf Anica Müller beim 15:14 die erste Waiblinger Führung heraus, Marczynski netzte gar zum 18:15, ehe man mit der Halbzeit-Sirene noch den 18:16-Anschluss durch die überragende Svenja Mann auf Seiten der NSU hinnehmen musste.

Die zweite Halbzeit begann zunächst furios und Marczynski zeichnete mit dem 21:17 in der 34. Spielminute für die höchste VfL-Führung in dieser Begegnung verantwortlich. Die Gegnerinnen steckten nicht auf und arbeiteten sich wieder heran. Ariane Wanke markierte das 23:21 (44.), doch Svenja Mann sorgte nur wenig später mit einem Doppelschlag für das 23:23. Ein Fünf-Tore-Lauf der NSU, allein dreimal war deren siebenfache Torschützin Lena Halupka erfolgreich, wendete das Blatt innerhalb weniger Minuten und es stand 24:28 (52.). Lisa Kristmann erzielte den 27:30-Anschluss, zwei Zeitstrafen gegen den VfL machten eine weitere Aufholjagd aber unmöglich. Die letzten Treffer der Partie blieben Mann und Halupka vorbehalten, die damit den 28:33-Sieg ihrer Farben unter Dach und Fach brachten.

Die Waiblingerinnen scheiterten indes mal wieder an zahlreichen eigenen Unzulänglichkeiten, die es schnellstens abzustellen gilt. In der Tabelle rutschte man durch die Niederlage vorübergehend sogar auf Platz neun ab. Am kommenden Sonntag muss man bei der dritten Mannschaft der SG Bietigheim antreten und sollte von dort dringend etwas Zählbares mitbringen. Anwurf in der Sporthalle am Viadukt ist um 15.00 Uhr.

Für Waiblingen spielten: Bianca Ionita (Tor), Lisa Tometschek (Tor),Josefine Khelfi (1), Claudia Marczynski (5), Sarah Hagen (1),Joanna Wenta (1), Julia Schraml (10/4), Ariane Wanke (1), Vanessa König (1/1), Ann-Kathrin Müller, Anica Müller (2), Melanie Weiß, Lisa Kristmann (6)

Für Neckarsulm spielten: Janina Mann (Tor), Lea Stammer (Tor), Samira Antl (Tor), Lena Halupka (7), Nina Wieland (2), Lisa Hanak (3), Jessica Straub, Svenja Mann (13/4), Natalie Mann (1), Rebecca Schäfer (2), Lea Schmierer (4/1), Maike Grosser, Luisa Weik (1), Michelle Jesser

 

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN





 

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen