F1 – Das Spiel in acht Minuten entschieden

7. Oktober 2019

Frauen DHB-Pokal 2. Runde

VfL Waiblingen – TG Nürtingen  29:21 (11:12)

[stk] Zu einem reinen Zweitliga-Duell und gleichzeitigem Lokalderby kam es am Sonntagnachmittag in der Waiblinger Rundsporthalle. In der zweiten Runde des DHB-Pokals trafen die Tiger-Girls, derzeit mit 7:1-Punkten Tabellenzweiter, mit der TG Nürtingen auf das noch sieglose Schlusslicht (0:8 Punkte) der Liga. Jeweils deutliche Siege gab es in Runde 1: Nürtingen bezwang Oberligist Friesenheim mit 22:36, die Waiblingerinnen setzten sich mit 15:28 bei der Bundesliga-Reserve der Kurpfalz-Bären (3. Liga) durch.

Den Torreigen für den VfL eröffnete Simona Nikolovska nach 50 Spielsekunden. Nürtingen glich umgehend aus, musste dann aber erst mal drei weitere Treffer in Folge hinnehmen. Somit stand es in der 7. Spielminute 4:1 für die Hausherrinnen. Doch die Gäste, die zudem auf die verletzte Lea Schuhknecht im Rückraum verzichten mussten, blieben dran. Nürtingens an diesem Nachmittag mit Abstand stärkste Feldspielerin, Sarolta Selmeci netzte nach 13 Minuten mit dem 6:6 zum erneuten Gleichstand ein und Lenya Treusch bescherte der TG im Anschluss sogar die erste Führung. Ein Doppelpack von Kreisläuferin Vivien Jäger wendete das Blatt zwar wieder, wirklich absetzen konnte sich aber kein Team. Vielen Unzulänglichkeiten im Waiblinger Spiel stand lediglich eine starke Mandy Hoogenboom im VfL-Gehäuse, die zudem einen Strafwurf parieren konnte, gegenüber. Altina Berisha markierte in der 25. Spielminute mit dem 11:10 die insgesamt fünfte VfL-Führung, aber Nina Fischer und Selmeci mit ihrem bereits achten Treffer, sorgten auf der Gegenseite für den 11:12-Pausen-Rückstand.

Auch in der zweiten Spielhälfte konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen. Die schnelle Sinah Hagen und Linksaußen Alina Ridder zeichneten zwar für eine erneute 13:12-Führung verantwortlich, nur drei Minuten später stand es jedoch wieder unentschieden. Goalgetterin Ann Kynast warf zum 15:14 ein, zwei Gegentore durch Delia Cleve bescherten aber erneut einen Führungswechsel. Und auch Nürtingen verpasste es trotz Überzahl, sich abzusetzen. Dann wurden die VfL-Fans aber doch noch für ihr Kommen belohnt. Die fünffache Torschützin Tanja Padutsch (45. Spielminute) und die von der mazedonischen Nationalmannschaft wieder zurückgekehrte Nikolovska (46.) brachten Waiblingen mit 19:17 in Front, wiederum Cleve verkürzte auf 19:18. Danach Schrecksekunde in der Rundsporthalle: VfL-Kreisläuferin Louisa de Bellis stieß bei einer Angriffsaktion mit dem Kopf mit Nürtingens Nina Fischer zusammen, beide Spielerinnen blieben erst einmal liegen.

Nach einer längeren Unterbrechung konnte zumindest Fischer weitermachen, für de Bellis war die Partie beendet. Es sollte aber rasant weitergehen. Kynast leitete mit ihrem vierten Torerfolg (48.) einen Waiblinger Sechs-Tore-Lauf ein, den Aaricia Smits mit dem 25:18 in der 53. Spielminute vollendete. Innerhalb von acht Minuten war die Partie damit entschieden und auch die bislang stark kämpfenden Nürtingerinnen hielten jetzt kaum noch dagegen. Jäger sorgte mit dem 29:21 nicht nur für die höchste VfL-Führung, sondern gleichzeitig auch für den Endstand.

„Ab Mitte der zweiten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft“ gab ein erleichterter VfL-Trainer Nicolaj Andersson nach dem Spiel zu Protokoll und ergänzte „es haben alle gespielt und unsere Torerfolge waren gut verteilt!“ Und auch bei Louisa de Bellis kann man wohl Entwarnung geben. Gästetrainer Stefan Eidt sprach von einer guten kämpferischen Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben lange mitgehalten und Ann Kynast gut im Griff gehabt, aber dann in wenigen Minuten alles verspielt“ fügte der Nürtinger Übungsleiter nachdenklich an.

Im Lostopf für´s anstehende Achtelfinale des DHB-Pokals, welches Anfang November (02./03.11.) ausgetragen wird, befinden sich insgesamt elf Erstligisten, vier Zweitligisten und mit der DJK Marpingen sogar noch ein Oberligist. Man darf also auf die Auslosung gespannt sein.

Für Waiblingen spielten: Hoogenboom (Tor), Pavic (Tor), Kynast (5/1), Texeira da Silva, Schraml (2), Hagen (4), Hammer (3), Smits (1), Padutsch (5), Berisha (1), de Bellis, Nikolovska (3), Ridder (1), Jäger (4)

Zeitstrafen: Kynast, Texeira da Silva, Hammer / Vergebene Strafwürfe: Kynast, Smits

Für Nürtingen spielten: Van de Polder (Tor), Hesel (Tor), Kuhrt (1), Fischer (3), Wieder (1), Cleve (3), Welser, Siller, Selmeci (10/3), Klotzbücher, Bauer (2), Treusch (1)

Zeitstrafen: Fischer, Cleve, Selmeci, Treusch / Vergebene Strafwürfe: Fischer, Selmeci, Bauer

Schiedsrichterinnen: Katharina Heinz (TSV Süßen) & Sonja Lenhardt (HC Wernau)

Zuschauer: 150

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN

 

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen