F1: Werder Bremen vermiest Tigers-Abschluss

12. Mai 2019

Mit einer tollen Leistung wollten sich unsere Tiger Girls im letzten Heimspiel nochmals bei ihren Anhängern bedanken – doch da spielte der hochmotivierte Gast aus Bremen nicht mit. Mit deutlich mehr Siegeswillen und einer überragenden Torhüterin Marie Andresen fügten die Hanseatinnen dem VfL eine klare 19:29 (8:16)-Niederlage bei.

Vor der tollen Kulisse mit rund 450 Zuschauern war es in den ersten Minuten das erwartete Spiel auf Augenhöhe, das von beiden Kontrahenten mit hohem Tempo geführt wurde. Caren Hammer, die bärenstarke Kreisläuferin Lulu De Bellis und Lea Gruber brachten den VfL bis zur 7. Minute mit 4:3 in Führung. Doch danach  gab es mehrere Knackpunkte, die die empfindliche Heimniederlage einleiten sollten. Die Tiger Girls scheiterten gleich mehrmals vom Siebenmeterpunkt und von beiden Außenpositionen, wo Simona Nikolovska und Tina Welter ansonsten sichere Torschützinnen sind. Doch Gästetorhüterin Merle Andresen vernagelte über zehn Minuten lang mit tollen Paraden den Bremer Kasten. Diese Unterstützung fehlte dem VfL auf der anderen Seite. Wobei Mandy Hoogenboom und später Laura Waldenmaier von der löchrigen Tigers-Abwehr auch häufig im Stich gelassen wurden. Mit einem 8:0-Lauf eilten die zielstrebigeren Gäste zur 11:4-Führung davon (18. Minute). Auch danach lief im Waiblinger Angriff nicht viel zusammen. Und fand der VfL mal eine Lücke in der von SV-Trainer Dominic Buttig taktisch hervorragend eingestellten Bremer Abwehr, war eben Andresen zur Stelle. Nur Optimisten aus dem VfL-Lager glaubten beim 8:16-Pausenrückstandstand noch an einen Tigers-Heimsieg.

Mit den drei Treffern in Folge durch Vanessa Nagler zum 11:16 keimte bei den Tigers-Fans wieder Hoffnung auf. Allerdings schwand diese auch wieder rasch. Die VfL-Abwehr blieb anfällig, die Torhüterleistungen unter Normalniveau. Nach dem Tor von Lea Gruber zum 17:22 knapp zehn Minuten vor dem Ende schien es zumindest noch so, als hielte sich die anbahnende Niederlage einigermaßen in Grenzen. Doch in den Schlussmimuten ging beim VfL gar nichts mehr und Werder Bremen belohnte sich für seinen sehr engagierten Auftritt in Waiblingen mit einem klaren 29:19-Erfolg.

Schade, das hatten sich das Team und die Tiger-Fans sicherlich anders vorgestellt. Aber trotz der ersten Enttäuschung über den verpatzten Heim-Abschluss bleibt es unter dem Strich eine sehr erfolgreiche zweite Zweitliga-Saison der Tiger Girls.

Nach Spielende dankte VfL-Vorstandsmitglied Peter Müller allen Spielerinnen und dem Tigers-Trainertrio für ihren Einsatz in dieser Saison und verabschiedete mit herzlichem Dank und besten Wünschen für die Zukunft sechs scheidende Tiger-Girls: Lea Gruber, Hanna Hojczyk, Monika Odrowska, Laura Waldenmaier, Jasmin Dirmeier und Chiara Baur verlassen den VfL zum Saisonende. Alles Gute für euch, Mädels!

Spielführerin Caren Hammer gab dieses Dankeschön auch an die vielen Helfer und Unterstützer im Umfeld des Teams zurück – und verriet auch noch einige nette Geschichten aus dem Team 😀

VfL Waiblingen: Hoogenboom, Waldenmaier, Reemtsema; Nagler (6/3), Teixeira da Silva, Dirmaier, Gruber (4), Hagen (2), Baur (1), Hammer (2), Odrowska, De Bellis (3), Hojczyk (1), Nikolovska, Welter.

 

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN





 

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen