F2 – Siegesserie gegen Spitzenreiter gerissen

16. April 2019

VfL Waiblingen 2 – TSV Wolfschlugen  27:29 (15:16)

[sk] Nach vier Siegen in Folge und einem spannenden, guten Spiel standen die Waiblinger Oberliga-Handballerinnen dieses Mal mit leeren Händen da. Lange konnte man mithalten und hatte sogar mehrfach geführt. Am Schluss hat´s dann aber nicht gereicht. Die Wolfschlugener Damen haben mit diesem Sieg die Tabellenführung übernommen und dürfen sich zwei Spieltage vor Schluss berechtigte Aufstiegshoffnungen machen.

Den besseren Start erwischten ebenfalls die Gäste und führten nach drei Minuten mit 0:2. Aber der VfL ließ sich hierdurch nicht irritieren. Bereits wenig später stellte Lisa Kristmann mit dem 3:3 wieder den Ausgleich her. Nach zwei Toren von Anica Müller konnte man beim 6:5 erstmals selbst in Führung gehen. Und so ging es munter weiter. Dem 9:9 in der 14. Spielminute folgte ein Waiblinger Dreierpack: Tabea Bauer behielt vom Siebenmeter-Strich die Nerven, Carolin Lösch und Julia Schraml sorgten für die nächsten Treffer. Müller bescherte mit dem 14:11 die letztmalige Drei-Tore-Führung in dieser Begegnung. Wolfschlugen kämpfte sich wieder heran, war ebenfalls dreimal nacheinander erfolgreich, bevor Antonia Amann mit dem 14:15 für einen erneute Wende sorgte. Bauer glich zwar aus, doch die Ex-Waiblingerin Saskia Hiller zeichnete mit ihrem fünften verwandelten Strafwurf für den 15:16-Pausenstand verantwortlich.

Auch in die zweite Spielhälfte starteten die Gäste besser. Innerhalb von fünf Minuten stand es 15:19, auch dies sollte aber die höchste Führung für den TSV sein. Julia Schraml brachte einen Distanzwurf aus zwölf Metern Entfernung im gegnerischen Gehäuse unter. Annika Luckert verkürze mit ihrem vierten Treffer nach 40 Minuten auf 18:19 und nur wenig später netzte die starke Lösch zum 22:21 ein. Anne Karpf erhöhte auf 23:21. Zwar hatte man weiterhin mit der offensiven gegnerischen Abwehr zu kämpfen, war aber bis zur 54. Minute, Bauer markierte das 25:23, voll im Spiel. Immer wieder war es Mara Seitzer, die von ihren ehemaligen Mannschaftskolleginnen nur selten zu stoppen war. In Überzahl erzielte Seitzer das 25:26. Lösch glich umgehend aus. Eine weitere Zeitstrafe konnte Waiblingen nur schwer kompensieren und beim 26:28 zwei Minuten vor Schluss hatte Wolfschlugen die Nase vorn. Daran sollten auch zwei Auszeiten nichts mehr ändern. Kurz vor Schluss musste man gar das 26:29 hinnehmen, ehe Müller mit ihrem fünften Treffer den 27:29-Endstand herstellte.

„Das war heute ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ausgang für Wolfschlugen“ befand ein sichtlich hin- und hergerissener VfL-Trainer Jan Kugel nach Spielende und ergänzte: „Gefühlt lagen da keine zehn Tabellenplätze zwischen beiden Teams!“ Für die Waiblingerinnen ist mit dieser Niederlage der Gang in die Württemberg-Liga besiegelt. Dennoch möchte man versuchen, in den letzten zwei Begegnungen nicht nur eine gute Leistung abzuliefern, sondern auch nochmals etwas Zählbares mitzunehmen.

Für den VfL spielten: Michaela Reemtsema (Tor), Laura Pavic (Tor), Claudia Marczynski (1), Sarah Hagen, Anne Karpf (1), Joanna Wenta, Carolin Lösch (7), Julia Schraml (2), Tabea Bauer (4/2), Annika Luckert (4), Emmelie Beitlich, Anica Müller (5), Lisa Kristmann (3), Fabienne Fischer

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen