F2 – Auswärtssieg am Bodensee

10. April 2019

SV Allensbach 2 – VfL Waiblingen 2  24:33 (8:14)

[sk] Als am späten Sonntagabend der Waiblinger Mannschaftsbus wieder vor die heimische Rundsporthalle rollte, konnte man zwar in sehr erschöpfte, aber ebenso gutgelaunte Gesichter bei den VfL-Damen schauen. Man hatte nicht nur den höchsten Saisonerfolg im Gepäck, sondern mit dem vierten Sieg nacheinander auch den Anschluss zu den nächsten Tabellenplätzen nahezu hergestellt.

Einen guten Start erwischten die Waiblingerinnen: Julia Schraml vom Siebenmeter-Strich und Annika Luckert aus dem Rückraum sorgten für eine schnelle 0:2-Führung. Allensbach konnte zum 2:2 ausgleichen, es sollte jedoch der letzte Gleichstand in dieser Begegnung gewesen sein. Die nächsten drei Tore erzielte der VfL. Die Gastgeberinnen markierten zwar ihren dritten Torerfolg, doch mit ihrem Treffer zum 3:6 leitete Tabea Bauer einen Sechs-Tore-Lauf für ihre Farben ein. Besonders sehenswert der Treffer zum 3:11: Julia Schraml donnerte nach einem gegnerischen Ballverlust das Spielgerät aus 25 Meter Entfernung gerade noch rechtzeitig ins gegenüberliegende, aufgrund eines Torhüterwechsels noch leere, Gehäuse. Bis zur 28. Minute kamen die Allensbacherinnen auf 7:12 heran, ehe Carolin Lösch mit einem Doppelpack das 7:14 besorgte. Der letzte Treffer vor der Pause blieb dem SVA vorbehalten und mit einem Vorsprung von sechs Toren ging es in die Kabinen.

Auch den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit musste man der Heimmannschaft überlassen, doch eine gut aufgelegte Claudia Marczynski stellte mit ihrem dritten Torerfolg den alten Abstand wieder her. Bis zur 42. Minute, Lisa Kristmann warf zum 14:20 ein, konnte man die Gegner weiter auf Distanz halten. Dann allerdings geriet der Waiblinger Angriff etwas ins Stocken. Nicht zuletzt scheiterte man auch immer wieder an der guten SVA-Schlussfrau Elisa Singler. Zehn Minuten vor Spielende hatte sich das junge Allensbacher Team beim 21:24 nochmals auf drei Zähler herangekämpft. Doch die VfL-Mädels behielten die Nerven: Luckert und Kristmann erhöhten auf 21:26. Allensbachs wendige Rückraumspielerin Katja Allgaier schlug mit dem 22:26 zurück, aber auch Kristmann legte noch einen Treffer nach. Und eine starke Bianca Ionita im VfL-Tor, die an diesem Nachmittag mit mehr als 15 teilweise sehenswerten Paraden aufwarten konnte, trug ebenfalls ihren Teil zum Erfolg bei. Damit war der Widerstand der Gastgeberinnen dann auch gebrochen. Anne Karpf brachte den 30. Waiblinger Treffer unter und die gut aufgelegte Anica Müller, insgesamt fünffache Torschützin, zeichnete für das 22:31 verantwortlich. Kurz darauf war Lösch nochmals in doppelter Form erfolgreich und erhöhte beim 23:33 erstmals auf zehn Tore Differenz. Allgaier setzte mit dem 24:33 sieben Sekunden vor Abpfiff den Schlusspunkt unter den höchsten Waiblinger Sieg in dieser Saison.

„Ich bin sehr zufrieden über den in dieser Höhe auch verdienten Sieg“ war VfL-Trainer Jan Kugel nach Spielende stolz auf seine Mädels, fügte aber mahnend hinzu: „Dennoch müssen wir weiter an unserer Konsequenz arbeiten, um auch das nächste Spiel wieder offen zu gestalten!“ Dieses bestreiten die Tiger-Girls am kommenden Samstag, dem 13. April, um 18.00 Uhr zuhause gegen den TSV Wolfschlugen.

Für den VfL spielten: Bianca Ionita (Tor), Michaela Reemtsema (Tor), Claudia Marczynski (3), Sarah Hagen, Anne Karpf (2), Joanna Wenta, Carolin Lösch (6), Julia Schraml (6), Tabea Bauer (2), Annika Luckert (5), Emmelie Beitlich, Anica Müller (5), Lisa Kristmann (4), Fabienne Fischer

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen