F2 – Chancen vergeben & Belohnung verpasst

26. Februar 2019

VfL Waiblingen 2 – HSG Strohgäu  23:24 (11:13)

[sk] Viel vorgenommen hatten sich die Waiblinger Oberliga-Handballerinnen am vergangenen Samstag gegen die HSG Strohgäu. Es sollten unbedingt die ersten Heimpunkte eingefahren werden. Doch zu viele Fehler im Angriff und im Tempogegenstoß verhinderten dies. Und so hatten in einer Partie auf Augenhöhe die Gäste am Schluß sichtbar knapp die Nase vorn.

Die Partie begann zunächst mit einem 0:2-Rückstand, den Annika Luckert und Julia Schraml bis zur 9. Minute jedoch wieder egalisieren konnten. Nur drei Minuten später lag man erneut mit zwei Zählern zurück und ließ die Gegner sogar auf 4:7 davonziehen. Lisa Kristmann verkürzte nach einer Auszeit von VfL-Trainer Jan Kugel auf 5:7 (20. Spielminute). Aus einer gut stehenden 6:0-Abwehrformation kam man immer wieder zu Ballgewinnen und Linkshänderin Emmelie Beitlich stellte mit dem 7:8 den direkten Anschluss her. Allerdings häuften sich im Angriff Ballverluste und Fehlwürfe. Einzig und allein deutlich torreicher wurde das Aufeinandertreffen: Sieben Treffern in der ersten Viertelstunde standen 17 in der zweiten Hälfte gegenüber. Weiterhin lief man einem Rückstand von zwei bis drei Toren hinterher. Dies änderte sich auch bis zur Halbzeit nicht: Den Pausenstand von 11:13 markierte Anica Müller, nachdem sie zuvor sehenswert ihre Abwehrspielerin überlaufen hatte.

Auch nach der Pause blieb die Partie torreich. Nach einem Hattrick von Routinier Carolin Lösch, mit sieben Toren insgesamt beste Feldtorschützin der gesamten Begegnung, stand es zwar nur 16:18, doch der VfL witterte nun endlich Morgenluft. Kristmann erzielte wenig später das 17:18. Einen verwandelten Strafwurf von Strohgäu´s erfolgreichster Werferin Carina Kalmbach beantwortete Lösch mit dem 18:19. Eine Auszeit der HSG brachte das 18:20, danach behielt auch Luckert die Nerven vom 7m-Strich und warf zum 19:20 ein. Da waren noch neun Minuten zu spielen. In kurzer Zeit erhöhten die Gäste auf 19:22. Schraml und Luckert hielten erfolgreich dagegen und beim 21:22 war man erneut dran. Dafür sorgte auch eine nicht nur in der Schlussphase bärenstarke Bianca Ionita im VfL-Gehäuse. Den nächsten Treffer musste man nochmals dem Gegner überlassen, im Gegenzug waren Lösch und Müller aus dem Rückraum erfolgreich. Knapp eine Minute vor Schluss hatte man sich das Unentschieden zurückerkämpft. Doch Lisa Baumgartl bescherte den Strohgäu-Damen die 23:24-Führung und die letzten 40 Sekunden reichten nicht mehr für einen Gegentreffer.

„Am Anfang haben wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden, da hätten wir schon in Führung gehen können und haben es dann das ganze Spiel über verpasst“ befand Trainer Jan Kugel nach der Begegnung. „Wir hätten klarer und effizienter sein müssen! Dennoch muss ich der Mannschaft für ihren kämpferischen und geschlossenen Auftritt ein Kompliment machen“ ergänzte der Waiblinger Übungsleiter und hofft, mit solch einer Moral bald die nächsten Punkte zu holen.

Für den VfL spielten: Bianca Ionita (Tor), Michaela Reemtsema (Tor), Claudia Marczynski, Sarah Hagen, Anne Karpf, Joanna Wenta, Carolin Lösch (7), Julia Schraml (2), Annika Luckert (8/3), Emmelie Beitlich (1), Anica Müller (2), Lisa Kristmann (3)

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

SPONSOREN





 

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen