F2 – Schlechte Angriffsleistung führt zu verdienter Niederlage

18. Oktober 2018

HSG Strohgäu – Waiblingen Tigers 2 26:23 (14:9)

[jk] Sich der Stärken des Gegners eigentlich bewusst scheiterte die Waiblinger Mannschaft an der eigenen Angriffsleistung. Zu zögerlich und ohne die nötige Cleverness verlor man gegen eine bissigere Strohgäuer Deckung und lief schon früh einem Rückstand vergeblich hinterher.

Zwar legten für den VfL erst Anica Müller, dann Annika Luckert zwei Mal die Führung vor, im Anschluss fehlte jedoch die Konsequenz. Insgesamt zu viele technische Fehler und das Scheitern im Abschluss gegen eine gute Dina Hesse im Tor der Gastgeber ließen die Tiger Girls nicht ins Spiel kommen. Auf die frühe 2-Minuten Strafe gegen die Waiblingerinnen folgte ein Lauf für die HSG, sodass es nach einer knappen viertel Stunde eine 8:3 Führung für Strohgäu zu Buche stand. Trainer Rainer Bay reagierte, jedoch blieb die Auszeit fast wirkungslos. Zwar hielt man im Angriff nun Schritt und kämpfte in der Abwehr, verpasste es jedoch den Abstand nachhaltig zu verkürzen. So ging es mit 14:9 in die Kabinen.

Für Halbzeit Zwei nahmen sich die Remstälerinnen einiges vor, denn das Spiel schien keines falls verloren. Und die zweite Hälfte begann dementsprechend gut. Wieder eröffneten Annika Luckert und Anica Müller den Torreigen und verkürzten auf 14:11 (32. Minute). Doch dieser fand auf Seiten des VfL ein jähes Ende. Durch eine Überzahl eingeleitet, kam der Gegner wieder voll ins Spiel und legte einen echten Lauf hin. Im Angriff wieder zu hektisch und in der Deckung gegen einen heute starken Strohgäuer Rückraum häufig einen Schritt zu langsam erhöhten die Gastgeber bis zur 41. Minute auf 20:11. Erst Anne Karpf beendete die Serie. Durch die Umstellung der Abwehr gelangen dann schnelle Konter. So war es häufig Sarah Hagen, heute beste Werferin der Gäste, die verkürzen konnte. Schließlich gelang es Annika Luckert mit zwei Treffern zum 23:20 (53. Minute) den VfL wieder in Schlagdistanz zu bringen.

Jedoch ließ Stohgäu nicht zu, sich das Heft aus der Hand nehmen zu lassen und fand nach kurzer Unterzahl wieder zurück ins Spiel. Beim Stand von 25:20 nach 54 Minuten nahm Bay noch einmal die Auszeit. Jedoch gelang es nicht, den Abstand auszugleichen. Einzig Joanna Wenta und Anica Müller – treffsicher per Strafwurf – konnten das Ergebnis zum 26:23 Endstand etwas korrigieren.

„Nach der super Leistung gegen die SG Schozach/Bottwartal war das heute eine echte Ernüchterung. Es zeigt auch wieder wie stark jeder Gegner in dieser Liga sein kann. Für uns ist ganz klar die wichtigste Aufgabe Konstanz in unser Spiel zu bringen“, bilanziert Trainer Rainer Bay im Hinblick auf das Spiel am kommenden Wochenende.

Am Samstag, den 20.10. um 16:00 Uhr geht es für die Mannschaft endlich wieder in der heimischen Rundsporthalle zur Sache. Mit dem TSV Heiningen wartet wieder eine schwierige Aufgabe auf die 2. Frauenmannschaft des VfL.

Waiblingen: Reemtsema, Tekdal, Ionita; Hagen (6), Karpf (2), Wenta (1), Lösch (1), Bauer (3/1), Luckert (5), Beitlich, Müller (5/3), Kristmann.

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen