F1 – Angriffsmotor der Tiger Girls stottert nur zu Beginn

3. September 2018

DHB-Pokal, Frauen: HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden – VfL Waiblingen 18:31 (8:15)

[fmo] Die Handballerinnen des VfL Waiblingen haben mit einem klaren 31:18 (15:8)-Auswärtssieg bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden die 2. Runde um den DHB-Pokal erreicht. Eine Woche vor dem Saisonauftakt in der 2. Bundesliga taten sich die Tiger Girls beim südhessischen Drittliga-Aufsteiger bis zum 6:6-Zwischenstand (13. Minute) noch schwer. Dann jedoch zogen die Gäste aus einer stabilen Abwehr heraus und mit deutlich mehr Angriffsschwung bereits bis zum Pausenpfiff spielentscheidend zum 15:8-Halbzeitstand davon.

Beide Angriffsreihen kamen vor rund 200 Zuschauern in der stimmungsgeladenen Braunshardter Sporthalle nur langsam in Fahrt. Nach mehr als sieben Minuten stand es gerade mal 2:2. Gegen die unkonzentriert startenden Gäste hielt die kämpferisch starke HSG die Partie auch bis zum 6:6 in der 13. Minute offen. Dann nahm Waiblingens neuer Coach Nikolaj Andresson eine Auszeit – mit dem erwünschten Effekt: auf der Angriffs-Mittelposition machte die eingewechselte Chiara Baur jetzt mächtig Druck, und in der VfL-Abwehr sorgte Caren Hammer für eine hohe Stabilität. Der hessische Drittligaufsteiger konnte dem nun höheren Tempo der Gäste nicht mehr folgen. Ein 5:0-Lauf der Tiger-Girls zum 11:6 brachte bereits sechs Minuten nach der Auszeit die Vorentscheidung. Waiblingens Neuzugang Mandy Hoogenboom musste bis zum Pausenpfiff nur noch zwei Mal den Ball aus dem eigenen Tornetz fischen, mit einer komfortablen 15:8-Führung ging es in die Kabinen.

Auch im zweiten Durchgang kontrollierte der VfL weiterhin das Geschehen, baute die Führung innerhalb von nur viereinhalb Minuten nach Wiederbeginn auf 19:9 aus. Gegen nie aufgebende Gastgeberinnen konnte das neue Waiblinger Trainergespann Nikolaj Andresson und Adrian Müller in der restlichen Spielzeit noch einiges ausprobieren, ohne dass ein Bruch ins Spiel kam. Erfreulich aus Waiblinger Sicht ist auch, dass sich beim 31:18-Erfolg alle elf Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Co-Trainer Adrian Müller sah nach dem Spiel zwar, dass die Mannschaft „noch nicht ganz da ist“, wo die Trainer sie eine Woche vor Saisonstart gerne hätten. Aber das Team ist mit Begeisterung dabei und setze die Trainerphilosophie immer besser um. Alle freuen sich darauf, dass die Zweitligasaison mit dem Heimspiel am kommenden Samstag (8. September, 18:15 Uhr in der Waiblinger Stauferhalle) gegen den Bundesligaabsteiger HC Rödertal Bienen nun endlich losgeht.

VfL Waiblingen: Mandy Hoogenboom, Laura Waldenmaier (Tor); Vanessea Nagler (4), Kyra Texeira da Silva (2), Jasmin Dirmaier (2), Lea Gruber (1), Sinah Hagen (6), Chiara Baur (4), Caren Hammer (4), Louisa de Bellis (2), Hanna Hojczyk (2), Simona Nikolovska (3), Tina Welter (1).

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen