F1 – Starker Schlussspurt sichert Punkt

13. November 2017

FSG Waiblingen/Korb – FSG Mainz 05/Budenheim 28:28 (14:15)

[aku] Die FSG Waiblingen/Korb und die FSG Mainz 05/Budenheim trennen sich unentschieden 28:28. Für die Gastgeberinnen fühlte sich der Punktgewinn wie ein Sieg an, die Pfälzerinnen durften sich ob des verschenkten Sieges noch auf dem Feld eine Standpauke des Trainers anhören.

Die Meenzer Dynamites bestimmten bis Mitte zur 50. Minute das Spiel, die TIGERS bekamen nie wirklich Zugriff auf den Angriff der wurfstarken Gäste und leistete sich viele Fehler. Mit taktischer Raffinesse, einer überragenden Nicole Roth im Tor und dem unbedingten Willen, noch was zu Drehen, verdienten sich die Gastgeberinnen in den letzten zehn Minuten ihren Punkt.

Fünfter gegen Dritter, ein Fall für die Kategorie Spitzenspiel? Leider machten die TIGERS da weiter, wo sie vor der 14-tägigen Spielpause aufgehört hatten. Ohne Ordnung in der Abwehr, zahnlos im Angriff. Trainer Jürgen Krause betonte, dass das Team eigentlich gut eingestellt war auf den Gegner, auf dem Feld kam das nicht an. Zudem blieben die Torhüter in Hälfte Eins hinter den Erwartungen zurück. Dass Krause und Kollegin Kerstin Zimmermann über weite Strecken auf die angeschlagenen Vanessa Nagler und Hanna Hojczyk verzichten mussten, war schwächend, aber nicht entscheidend. Lisa Friedrich aus der Zweiten war mehr als nur Ersatz, Neuzugang Kyra Teixeira da Silva ging für Elena-Bianca Grigore (Meniskus-OP) aufs Feld.

Ob die Mainzerinnen am Samstag, dem 11.11., um 11:11 Uhr, die Karnevalssaison noch mit eröffnet hatten, ist nicht bekannt. Mit großer Spiellaune gingen sie allerdings in der Stauferhalle aufs Parkett. Eher launisch die Gastgeberinnen. Sie hatten wenig Einfluss auf das Treiben der 05er. Gegen die im Schnitt um einen Kopf größeren Gäste hatte die FSG in Angriff und Abwehr Probleme. Ungewohnte Abwehrschwächen auch auf den Außenpositionen, der Rückstand betrug bis zur 20. Minute stets zwei bis drei Tore. Mit ihrem Treffer zum 9:12 initiierte die sehr gute Monika Odrowska starke sieben FSG-Minuten. Neuzugang da Silva traf fast artistisch zum 11:12, Odrowska schaffte erstmals den 12:12-Ausgleich und legte zum 13:13 nach. In die Kabine ging die FSG dennoch mit einem 14:16-Rückstand.

Auch nach der Pause fiel die Energiebilanz beim Tore werfen zunächst zugunsten der Dynamites aus – wenig Aufwand, viel Zählbares. Ohne die Tore aus dem schnellen Konterspiel taten sich die TIGERS  schwer, im Positionsspiel fehlte die Wucht. Dagegen stand die FSG –Defensive jetzt kompakter, kam zu Ballgewinnen, drängte nach vorn und machte sich dennoch das Leben selber schwer, scheiterte drei Mal frei vor Kristin Schäfer im 05-Tor. Und nach der Torfrau war es dann der Pfalz-Block, der Tore der TIGERS verhinderte. Auch der Versuch, sich im Eins-gegen-Eins durchzuwurschteln, brachte nur bedingt Erfolg. Aber beeindruckend, wie sich die Heimischen um die engagierte Sinah Hagen zusammenrauften und gegen die drohende Niederlage stemmten. Krause/Zimmermann nahmen in der 48. Minute die Auszeit und läuteten damit eine mitreißende Schlussphase ein. Teamgeist, Taktik, Torhüter bahnten den Weg. Die Anweisung, offensiv zu verteidigen, zahlte sich aus, auch wenn die FSG zunächst erneut frei vor der Mainzer Torfrau, an Latte und Innenpfosten scheiterten und eine kuriose Entscheidung der Unparteiischen hinnehmen musste: Nachdem sich zwei Mainzer Spielerinnen am Kreis der FSG gegenseitig auf den Füßen standen, zeigten die Referees auf den Siebenmeterstrich. Nachdem die unermüdliche Caren Hammer und Friedrich den 27:28-Anschluss hergestellt hatten, krönte Torfrau Nicole Roth ihre überragende Leistung in der Schlussphase mit einem direkten Wurf ins Mainzer Netz zum 28:28-Endstand und Punktgewinn. Einen direkten Freiwurf von Odrowska nach dem Abpfiff lenkte die 05-Torfrau gerade noch so über die Latte. Ein Sieg der Gastgeberinnen hätte dem Spielverlauf aber auch nicht entsprochen.

FSG: Nagy, Roth (1), Waldenmaier, Nagler (2/2), Dirmeier (1), Gruber (2), Hammer (4/1), Stumpp, Odrowska (9/3), De Bellis (1), Nikolovska (2), Hagen(2), Hojczyk, Friedrich (2), Teixeira da Silva (2)

Unschöne, traurige Szenen nach dem Spiel: Fans der Gäste wurden nach dem Spiel auf dem Weg zu ihrem Bus von einer Gruppe mit roten Sturmhauben vermummter Unbekannter angegriffen, mit Flaschen beworfen und am Boden liegend zusammengetreten. Zwei Gäste-Fans mussten mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Angreifer konnten flüchten. Eine Verantwortliche der FSG Mainz 05/Budenheim berichtete, dass sie bei Reisen mit dem Bus mit der Aufschrift Mainz 05 immer wieder Ressentiments erleben.

Die FSG Waiblingen/Korb und alle Fans und Zuschauer an diesem Abend wünschen den beiden verletzten Fans gute Besserung.

Foto: Waiblinger Zeitung vom 13.11.2017

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN