F1 – Beim Handball-Event der HSG Winterbach

2. Juli 2017

Freundschaftsspiel beim Handball-Event der HSG Winterbach 

TusSies Metzingen – FSG Waiblingen/Korb  43:21 (21:12)

[aku] „Wann hat man schon mal die Chance, gegen den dritten der 1.Bundesliga und EHF-Pokal-Halbfinalisten zu spielen?“, so hatte der neue FSG Trainer Jürgen Krause seine Vorfreude auf das Freundschaftsspiel der FSG Waiblingen/Korb gegen die TusSies, die TuS Metzingen, ausgedrückt.

Und dann konnten er (berufliche Gründe) und seine Trainerkollegin Kerstin Zimmermann (Urlaub) nicht einmal dabei sein. Torwarttrainer Hartmut Hammer und der sportliche Leiter Nadir Arif übernahmen auf der Bank und fuhren mit der neuformierten Mannschaft ein anständiges Ergebnis ein. 43:21 stand es nach 60 Minuten – auf den ersten Blick mag man trocken schlucken. Doch die, die vor Ort waren, und die FSG Verantwortlichen samt Mannschaft waren durchaus zufrieden mit der Leistung. Zumal beim Neu-2.Bundesligisten noch einiges Personal krankheits-, verletzungsbedingt oder auf Grund fehlender Freigaben durch den Verband nicht einsatzbereit war.

„Kämpferisch und vom Einsatz her war das klasse“, zollte Interims-Coach Hammer seinen Mädels Respekt. Von dem hatten diese zu Anfang verständlicherweise eine Menge gegenüber dem Gegner, der zwar personell reduziert aber immerhin mit Nationalspielerin Anne Loerper am Start war.

Unbeeindruckt davon war Tünde Nagy im FSG-Tor, die in der Anfangsphase stark hielt. Und so freute sich Arif mit einem Augenzwinkern:  „Immerhin haben wir zwei Minuten geführt.“

Mit dem hohen Tempo und der kompakten Defensive des eingespielten Bundesligisten, der nicht den Eindruck machte, nur auf halber Kraft zu fahren, hatte die FSG nach der 1:0-Führung aber Mühe mitzuhalten. Die TusSies bestraften Fehler sofort und legten zum 6:2 in der sechsten Minute vor. Nach einer Viertelstunde stand es 15:4, Tabea Bauer hatte zwei Siebenmeter sicher verwandelt und Neuzugang Annika Luckert aus dem Rückraum getroffen.

Wo es bei Metzingen lief wie am Schnürchen, Passfolge, Laufwege, gab es bei der FSG noch Luft nach oben. Aber wie sollte es auch anders sein, nach gerade gerademal zwei Wochen Vorbereitung einer neuformierten Truppe, die über starke Einzelspielerinnen verfügt, aber noch zusammenfinden muss.

Derweil zauberte der Bundesligist den Zuschauer mit sehenswerten Kreisanspielen und Wurfvarianten etwas vor und erhöhte auf 16:7 in der 24. Minute. Wer ein Debakel für die FSG befürchtete, sah sich von deren Einsatzwillen eines Besseren belehrt. Jasmin Diermeier bedankte sich für geniale Anspiele ihrer Kolleginnen mit Toren. Eine „kleine Aufholjagd“ bescherte der FSG den respektablen 21:12-Halbzeitstand.

Nach der Pause gab der Bundesligist Gas, nach sechs gespielten Minuten stand es 26:13. Der Kempa-Treffer von Anne Loerper zum 29:13 ließ die Zuschauer verständlicherweise mit der Zunge schnalzen. Beim 33:15 in der 44. Minute nahm Hartmut Hammer die Auszeit.

Danach hatte sein Team eine ganz starke Phase. Simona Nikolovska machte aus der Mitte heraus Tempo,  Hanna Hojcyk versetzte erst ihre Gegenspielerin auf Außen und zirkelte im nächsten Angriff den Ball millimetergenau an der Torhüterin vorbei ins Netz. Lea Gruber traf zum 36:17, und nach ihrem Tor zum 38:20 legte Metzingens Trainer René Hamann-Boeriths in der 51. Minute die Karte zur Auszeit.

In der Schlussphase konnte die FSG im Angriff nicht mehr viel ausrichten, beeindruckte aber mit einer engagierten Defensive. Die gut leitenden, in einer sehr fairen Partie allerdings auch nicht geforderten, Bundesligaschiedsrichter Jan und Manuel Lier, zeigten kurz vor Ende sogar Zeitspiel für die Tussies an. Mehrfach drängte Metzingen aufs Tor, aber die Abwehr vor Laura Waldenmaier stand.

Der erste offizielle Auftritt der neuen FSG-Mannschaft ist gelungen.

Und die Video-Analyse wird den beiden Coaches Krause und Zimmermann genügend Stoff für die kommenden Trainingseinheiten geben. 😉

FSG Waiblingen/Korb: Laura Waldenmaier, Tünde Nagy; Sarah Hagen, Jasmin Diermeier (2), Lea Gruber (3), Tabea Bauer (5/3), Sina Stumpp (1), Sandra Staiger Hanna Hojcyk (4), Simona Nikolovska (1), Annika Luckert (1), Luisa Castro (2), Bianca Grigoko (1)

#gotigers #tigergirls #handball

Fotos: Lukas Edelmaier #TeamMkMedi, mehr Fotos unter http://bit.ly/2tEvVNE

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren