wJD-Verletzungsmisere dauert an

12. März 2017

HBI Weilimdorf Feuerbach – Young Tigers 37:29 (19:12)

[ab] Um eine spielfähige Mannschaft stellen zu können, wurde mit freundlichem Einverständnis der HBI Weilimdorf Feuerbach der Spieltermin auf Donnerstag verschoben. Doch leider nutze der Waiblinger D-Jugend auch dies nichts gegen den Tabellenführer.

In einem sehr tempo- und torreichen Spiel, in dem fast 70 Tore in 40 Minuten fielen und noch deutlich mehr hätten fallen können, wäre die Wurfausbeute besser gewesen, unterlagen die Young Tigers im Spitzenspiel.

In der 5. Minute lagen die Remstäler bereits 4:1 hinten. Die Abwehr stand schlecht, war Zweikampfschwach, half nicht aus und verpennte den ein oder anderen Abpraller. Im Angriff ein deutlich besseres Bild, man kam auf vielen Positionen frei zum Wurf. Ob Einzelaktionen oder im Zusammenspiel, vor allem mit Lauftäuschungen schaffte man es immer wieder die Abwehr zu überwinden. Jedoch war die Torausbeute kläglich. Zu oft wurde, blind, unplatziert oder einfach zu schwach für die starke Torhüterin der Gastgeber geworfen. Trotzdem konnten die Tigers auf 4:3 verkürzen, ehe die HBI über ein 7:3 bis zum 12:4 in der 13. Minute davonzog. Die Waiblinger Torhüterin musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden und vom eh schon sehr ausgedünnten Kader musste nun ein Feldspieler ins Tor. Alle behelfsmäßigen Torhüter gaben ihr Bestes und konnten sogar die ein oder andere Parade feiern. Anschließend folgte eine kurzzeitig stärkere Phase der Tigers und man konnte auf 13:7 verkürzen, bis die HBI wieder eine bessere Phase erwischte und auf 17:7 davonzog. Mit dem Halbzeitpfiff musste man noch ein Tor hinnehmen und es ging mit einem 19:12 in die dringend benötigte Pause.

In dieser wurde die Chancenverwertung angesprochen und man wollte in Halbzeit 2 ein besseres Bild abliefern. Nach Wiederanpfiff ging es bei beiden Mannschaften ohne wirkliche Abwehr weiter und in den letzten 20 Minuten wurden noch 35 weitere Treffer erzielt. Bezeichnend für das temporeiche Spiel war, dass innerhalb von 29 Sekunden 4 Tore fielen. Trotz des hohen Rückstands gaben die Mädels sich nicht auf und kämpften weiter. Die Chancenverwertung besserte sich, doch da man in der Abwehr zu wenig Ballgewinne hatte, konnte man den Rückstand nie aufholen. Die Führung der Gäste schwankte zwischen 7 und 13 Toren, bis die HBI in der 39. Minute mit dem Endstand von 37:29 den letzten Treffer erzielten.

Worauf man sonst immer bauen konnte, die starke Abwehrleistung mit sehr guter Torhüterleistung, war heute leider nicht zu sehen. Fast immer blieb man unter 20 Gegentoren, in diesem waren es ganze 37 Stück. Dafür überzeugte der Angriff in einem sehr intensiven Spiel mit viel Laufbereitschaft und sehr schönen Aktionen. Lediglich die Wurfausbeute, welche bis zur 13. Minute wohl bei um die 20% lag trübte das Bild in der Offensive. In der 2. Hälfte wurde es besser, doch insgesamt blieb die Torausbeute zu gering. Gute Besserung an Chantal, wir hoffen, dass es nichts Ernstes ist und sie bald wieder trainieren und spielen kann.

Im Spiel nächste Woche gegen Lorch Waldhausen hoffen wir muss die Abwehr deutlich besser stehen und mehr ballorientiert arbeiten. Im Angriff sollte man diese Laufbereitschaft und Übersicht beibehalten, aber besser abschließen. Dann kann die Niederlage schnell wieder abgeschüttelt werden und es geht weiter. Kopf hoch Mädels, wenn auch die Meisterschaft nun weg ist, habt ihr trotzdem eine super Saison gespielt!

Es spielten für die Young Tigers:
Chantal Schmid – Romy Autenrieth 2, Ellen Koril 4, Janne Hilgenfeld, Joana Höfer, Melanie Schork, Sarah Kraatz 18, Amelie Endreß 1 und Maren Keil 4

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren