M2 – Schwache erste Halbzeit

8. März 2017

VfL Waiblingen Handball 2 – SG Schorndorf 24:30 (7:15)

Schon vor dem Spiel war klar: um gegen das Landesligaspitzenteam aus Schorndorf eine Chance zu haben muss der verbliebene Kader der Waiblinger Ib einen Sahnetag erwischen, und dies war in der ersten Halbzeit eindeutig nicht der Fall.

Nach dem Waiblinger 1:0 spielte Schorndorf dominant seine Überlegenheit aus. Körperlich klar im Vorteil und auch im Kopf deutlich engagierter zog die SG leichtfüßig auf 5:1 davon. Erst danach war der VfL im Spiel und verkürzte nach 15 Spielminuten durch Holger Mayer auf 5:7. Zu diesem Zeitpunkt wäre längst der Ausgleich möglich gewesen aber die Wurfqualität ließ sehr zu wünschen übrig. Schorndorf diktierte das Spiel mit wuchtigen Rückraumwürfen und starken Kreisanspielen. Die 15:7 Halbzeitführung der SG zeigte deutlich deren Überlegenheit.

Ein ganz anderes Bild bot sich in der zweiten Halbzeit. Der VFL war nun ein gleichwertiger Gegner und hatte seinen Respekt endlich abgelegt. Vor allem über die linke Angriffsseite baute die Ib viel Druck auf und hatte in Christian Tutsch und Jan Hellmann zwei sichere Vollstrecker. Zwar geriet der Schorndorfer Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr aber die Waiblinger Moral war vorbildlich. Die Umstellung mit zwei Kreisläufern zu agieren zeigte ebenfalls ihre positive Wirkung und der Endstand von 24:30 konnte sich schon eher sehen lassen wie der deutliche Halbzeitstand.

Schorndorf zieht damit verdient ins Final Four ein während sich der VfL auf die Bezirksliga konzentrieren kann.

VfL Waiblingen:
Brecht, Braun; Hellerich 3, S. Kallenberg 1, C. Schmid, M. Kallenberg, Gühne, Mayer 5, Tutsch 5, Becker 1, Hellmann 9/1, Rebstock, Lehmkühler.

SG Schorndorf:
Hönnl, Busse; Steiner, Schuller, Luks, Kubica 3, Bajrovic 8, Pflug 5, Beller 4, Gora 5, Hämmer 1, Niederer 2, Dannemann 2.

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren