M1 – Waiblingen verliert Verfolgerduell

6. März 2017

Tiger Boys – Neckarsulmer Sportunion 31:33

Letztendlich machte Waiblingen zu viele Fehler, um in der Schlussphase der zweiten Halbzeit die durchaus mögliche Wende zu schaffen. Immer wieder verkürzte der VfL den Rückstand auf einen mickrigen Treffer, stand sich aber beim mehrfach möglichen Ausgleich immer wieder selbst im Weg. Beim 1:0 von Julian Linsenmaier ahnte noch niemand, dass dies die einzige Waiblinger Führung im gesamten Spiel bleiben sollte. Die Waiblinger Abwehr stand in der Anfangsphase überhaupt nicht, die wurfgewaltigen Gästespieler trafen nach Belieben und führten schnell mit 4:1. Nach zwei schönen Treffern durch Richard Babjak gelang den Remstälern in der torreichen Anfangsphase noch einmal der 5:5 Ausgleich. Doch danach schwammen alle Felle davon. Technische Fehler zuhauf und eine zunehmend schwächere Wurfausbeute ermöglichte es der NSU binnen weniger Minuten auf 13:7 davonzuziehen. Bis zum 10:16 sah es nach einer deutlichen Heimniederlage aus. Damir Marjanovic brachte etwas Schwung ins Waiblinger Angriffspiel und dem VfL gelangen immerhin vier Treffer in Folge und beim 16:18 Halbzeitstand waren die Gastgeber wieder in Schlagweite.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit legte die NSU vor und vergrößerte den Vorsprung wieder auf 22:18. Nun folgte der beste Waiblinger Spielabschnitt. Dank Luis Westner wirkte die Defensive deutlich stabiler, man eroberte sich nun des Öfteren durch gute Abwehrarbeit das Spielgerät, verkürzte auf 21:22 und der Ausgleich lag nun buchstäblich in der Luft, aber mit vielen schlampig vorgetragenen Gegenstößen wurden die Gäste immer wieder aufgebaut, anstatt sie endgültig auf die Verliererstraße zu schicken. Zumindest kämpferisch konnte man dem VfL kaum etwas vorwerfen. Trotz der zahlreichen selbst verschuldeten Nackenschläge stand die Mannschaft immer wieder auf und erzielte bis zum 29:30 immer wieder den Anschlusstreffer. Vor allem Lukas Baumgarten am Kreis wurde mehrfach erfolgreich eingesetzt und hielt die Chance auf zumindestens einen Teilerfolg bis zum Schluss am Leben. Am Ende war es der wurfgewaltige Neckarsulmer Fabian Göppele, der für die entscheidenden Treffer sorgte und den 33:31 Erfolg der Gästemannschaft sicherstellte.

Waiblingen verpasste es durch diese Niederlage, auf den zweiten Platz vorzurücken, verabschiedete sich aber mit einer guten kämpferischen Leistung aus der Waiblinger Rundsporthalle, die nun durch die anstehenden Umbauarbeiten die nächsten Monate nicht mehr zu Verfügung steht.

VfL Waiblingen: Krammer, Seeger; Brugger 1, Westner 1, Linsenmaier 5, Melo 2, Luckert, Ader1, Babjak 5, Gneiding 4/1, Schwarz, Baumgarten 6, Marjanovic 6/3

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN