F1 – Tiger Girls in Möglingen

17. März 2017

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung vom 17.03.2017  

[ms] TV Möglingen (3. Platz, 25:9 Punkte) – VfL Waiblingen (8. Platz, 17:19 Punkte; Sonntag, 16.30 Uhr). Der VfL kann aufatmen: Mit dem 27:20 im Kellerduell gegen den TV Brombach hat er sich aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs endgültig den Klassenerhalt gesichert. Ihr Team habe die Partie stets im Griff gehabt, lobt die Waiblinger Trainerin Kerstin Zimmermann. „Für mich war es ein sehr entspanntes Spiel, ich glaube, das erste in dieser Saison.“ Allerdings habe der VfL zahlreiche Chancen ungenutzt gelassen. „Es war ein Spiel unter der Rubrik: Ein Pferd springt nur so hoch, wie es muss.“ Insgesamt sei es dennoch eine gute Vorstellung gewesen. Besonders gefiel Zimmermann der Auftritt der beiden Neuzugänge. Gabriela Szabo habe in der Abwehr eine hervorragende Leistung gezeigt und Bianca Grigore nicht nur mit ihren fünf Treffern, sondern insgesamt sehr überzeugt.

Nachdem das Thema Abstieg jetzt endgültig abgehakt ist, können die Waiblingerinnen in den verbleibenden Begegnungen befreit aufspielen. Zimmermann hofft auf die eine oder andere positive Überraschung und darauf, dass es in der Tabelle noch ein Stückchen weiter nach oben gehen wird. Am wichtigsten ist der Trainerin aber, „dass die Mannschaft zeigt, was sie für einen guten Handball spielen kann, und sie das auch vor eigenem Publikum bestätigt“. Jetzt aber ist das Team erst einmal auswärts gefordert. Es geht zum Tabellendritten TV Möglingen, der noch gute Chancen im Kampf um die Meisterschaft hat. Er ist dennoch ein Gegner, der den Waiblingerinnen liegt, in der Vorrunde feierten sie einen deutlichen 34:28-Erfolg. „Da war meine Mannschaft unwahrscheinlich diszipliniert.“ Um dem überragenden Möglinger Rückraum mit Franziska Ramirez und Denise Geier wieder den Zahn zu ziehen, werde der VfL in der Abwehr offensiver als gewohnt agieren. Das habe sich schon im Hinrundenspiel bewährt. Der Waiblinger Kader ist komplett.

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren