M1-Klassenunterschied beim Waiblinger Derbysieg

9. Januar 2017

VfL Waiblingen Handball  – TSV Alfdorf/Lorch 32:22 (17:9)

[fa] Ein neutraler Zuschauer, der sich eine Wiederholung des packenden Auftaktspiels in der Hinrunde gewünscht hatte, wurde am Sonntagnachmittag enttäuscht: von Anfang bis Ende dominierten die Remstäler die Begegnung und gewannen hochverdient mit zehn Toren Unterschied.

Von Beginn an überzeugte der VfL mit einer sehr aufmerksamen Defensivarbeit. Vor allem der erst 18jährige Luis Westner setzte hier einige Glanzlichter und krönte seine Leistung mit drei Ballgewinnen. Im Angriff setzten Edgar Gneiding und Julian Linsenmaier die ersten Akzente. Bis zum 6:4 konnte der TSV dank einiger Einzelaktionen von Armin Bauer einigermaßen den Anschluss halten. Ein Doppelschlag von Joakim Schwarz und der erste Treffer von Hannes Luckert führten zum 9:4 und der ersten deutlichen Führung. Damir Marjanovic und erneut Luckert erhöhten weiter zum 11:5. Dies war der magische Torabstand, der für die restliche Spielzeit nicht mehr von den Gästen verringert werden konnte. Die vielen Verletzten auf Seiten der Gäste wurden vor allem in der mangelnden Durchschlagskraft aus dem Rückraum allzu deutlich. Waiblingen führte bereits zur Halbzeit mit 17:9 und als bereits kurz nach Wiederanpfiff der zweiten Hälfte das 19:9 fiel, bahnte sich für Alfdorf/Lorch ein echtes Debakel an.

Doch die Gäste stellten nun ihre Spielweise um, versuchten mehr über die Außen zum Erfolg zu kommen und konnten in der 40. Minute auf 20:14 verkürzen. Nach einer Auszeit vom Waiblinger Trainer Tim Baumgart spielten die Gastgeber wieder mit der notwendigen Konzentration, kamen mit sämtlichen Deckungsvarianten, die die Gäste ausprobierten, sehr gut zurecht und dominierten wieder eindeutig das Geschehen. In der Schlussphase pendelte die Führung meist um die zehn Tore und Edgar Gneiding erzielte mit seinem achten Treffer den Endstand von 32:22. Die angeschlagenen Alfdorfer waren sicherlich kein Gradmesser für die kommenden deutlich schwereren Aufgaben gegen die Topteams der Württembergliga. Aber die Souveränität und Deutlichkeit des Sieges lassen doch auf eine erfolgreiche Rückrunde der Tigers hoffen. Zudem beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz bereits elf Punkte und zumindestens in diese Richtung muss der Blick nun nicht mehr primär gerichtet werden.

VfL Waiblingen: Krammer, Seeger; Brugger 1, Grüninger, Westner, Linsenmaier 6, Luckert 4, Babjak 1, Gneiding 8/3, Schwarz 3, Ader, Baumgarten 3, Marjanovic 5/1 Gammerdinger 1

TSV Alfdorf/Lorch: Saur, Bauer 9/5, Neumaier 2, Schuster, L. Rauch 1, S. Bareiß 2, M. Bareiß 1, Dutenstädter, Pistorius 1, D. Rauch, Bihler 1, Stölzner, Röhrle 4, Spindler 1

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren