M1 – VfL verpasst die nächste Überraschung

31. Oktober 2016

[fa] Neckarsulmer Sportunion – VfL Waiblingen Handball 33:31 (14:14) Eigentlich hätte es gut zu den überraschenden anderen Ergebnissen des Samstag Abends gepasst: Tabellenführer Remshalden verlor beim Vorletzten Schönbuch, und auch der zweite Aufsteiger Alfdorf gewann sein Auswärtsspiel in Altensteig. Waiblingen schnupperte zwar beim neuen Tabellenzweiten Neckarsulm an einem Erfolg, scheiterte aber in den entscheidenden Phasen und verlor mit 31:33.

Das 1:1 erzielte der an diesem Abend beste Waiblinger Spieler Julian Linsenmaier. Insgesamt neun Treffer erzielte Linsenmaier von der halbrechten Rückraumposition, meist durch kernige Schlagwürfe, mit denen er die NSU Abwehr zur Verzweiflung brachte. Damir Marjanovic setzte zunächst seine Siebenmeterstärke vom Spiel in Bietigheim fort, und der VfL führte nach zehn Minuten überraschend mit 5:3. Leider endete Marjanovic‘ Strafwurfserie bei diesem Spielstand am Neckarsulmer Innenpfosten – ein Mosaiksteinchen, das am Ende zu einem Auswärtserfolg fehlen sollte. Die zweite Hauptwaffe der Remstäler war das Spiel über den Kreis. Der siebenfache Torschütze Lukas Baumgarten überzeugte einmal mehr mit einer starken Wurfquote und seinem unwiderstehlichen Drang, den Treffer zu erzielen. Was der VfL jedoch meist vergaß, war das Spiel in die Breite, die Außenspieler wurden viel zu selten ins Spiel eingebunden. Die restliche erste Hälfte lief nach einem Schema ab, Waiblingen konnte sich immer auf zwei Tore davonstehlen, Neckarsulm kämpfte sich immer zum Ausgleich zurück, so fiel auch der 14:14 Halbzeitstand mit dem Pausenpfiff.

Genau diesen zwei Toren Unterschied liefen die Gäste in der zweiten Hälfte aber meist hinterher. 18:16, 20:18, 24:22, immer wieder führte die NSU und meist waren es Linsenmaier und Baumgarten, die den VfL wieder heranbrachten. Bis zehn Minuten vor dem Ende beim 25:25 funktionierte dieses Aufholspiel, dann beendete eine umstrittene Zweiminutenstrafe für Lukas Baumgarten die berechtigten Waiblinger Hoffnungen. Vier Minuten später führte der Gastgeber mit 29:26, die Vorentscheidung war gefallen. Trainer Tim Baumgart versuchte es nun mit dem siebten Feldspieler und mit einer Manndeckung gegen den überragenden erst 18jährigen Felix Kazmaier. Aber Neckarsulm nützte clever die sich dadurch ergebenden Freiräume – oder anders formuliert, den Waiblinger Abwehrspielern gelang es nicht, die nun größeren Räume zu verteidigen. Edgar Gneiding erzielte noch zwei Treffer von Rechtsaußen, Arne Baumann traf zum Endergebnis von 33:31 – eine echte Chance auf einen Punktgewinn hatten die Waiblinger in den letzten Spielminuten aber nicht mehr. Dafür war die Defensive an diesem Abend nicht gut genug.

Da das Mittelfeld der Württembergliga Nord nahtlos bis zum vorletzten Platz reicht, heißt es nun für die Remstäler am kommenden Sonntag im Derby gegen den BWOL-Absteiger Schmiden nachzulegen.

VfL WN: Seeger, Krammer, Brugger 1, Grüninger, Linsenmaier 9, Melo 1, Luckert, Ader, Gneiding 4, Hellmann, Baumgarten 7, Marjanovic 6/4, Baumann 3

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN