F1 – VfL mit zu vielen technischen Fehlern

31. Oktober 2016

VfL Waiblingen – HSG Freiburg 30:33 (17:15)

Die Drittliga-Handballerinnen des VfL Waiblingen haben sich der HSG Freiburg mit 30:33 (17:15) geschlagen geben müssen.

[alb] Nach der starken Aufholjagd vergangene Woche wollte der VfL dieses Mal von der ersten Minute an hochkonzentriert sein und nicht erneut einem großen Rückstand hinterherlaufen. Von der ersten Minute an waren die Waiblingerinnen im Spiel und gingen durch ein Tor von Bagocsi mit 1:0 in Führung. Doch die HSG zögerte nicht lange und legte sofort nach. In diesem Spiel gab es kein Abtasten, beide Mannschaften gingen mit allem, was sie hatten, in die Abwehr rein. Den besseren Start hatten insgesamt die Gäste und erarbeiteten sich vom 4:2 über 6:4 einen Zwei-Tore-Vorsprung. Tünde Nagy hielt den VfL im Spiel und war nach dem 7:10 (18.) mitverantwortlich für die Wende. Der VfL drehte auf und zeigte, dass er auch in der Abwehr besser stehen konnten. Sie bekamen die flinken und trotzdem wurfstarken Rückraumspieler unter Kontrolle und erzielten beim 10:10 nach 20 Minuten den ersten Ausgleich seit dem 1:1. Doch nun ließ sich der VfL in der Verteidigung den wurfstarken Spielerinnen zu viel Platz und bekam keinen Zugriff. Zudem hatte er Pech bei den Abschlüssen. So ging die HSG wieder in Führung (14:11).

Aber die Waiblingerinnen ließen sich nicht unterkriegen, steigerten sich erneut in der Abwehr und besonders im schnellen Spiel nach vorne. Das Team erzielte den Ausgleich und führte zur Pause mit 17:15. In dieser Phase überzeugte Stephanie Frick mit schnellem Umschalten und drei Gegenstoßtoren.

Nach Wiederanpfiff ging es mit dem besseren Start für die Heimmannschaft los. Bereits in der 34. Minute stand es 20:16 für den VfL und zwei Minuten später mussten die Freiburgerinnen ihre Auszeit nehmen – erfolgreich. Die Gäste deckten konsequenter und spielten ihre Angriffe aus, bis sie zum freien Torabschluss kamen. Erneut bekamen die Waiblingerinnen keinen Zugriff auf die starke Rückraum-Rechte und im Angriff leisteten sie sich viel zu viele technische Fehler. Insbesondere bei den Kreis-anspielen war die Fehlerquote enorm hoch. So glichen die Gäste auf 21:21 aus. Bis zum 26:26 stand es unentschieden, ehe der VfL mit 27:30 ins Hintertreffen geriet, den er in den letzten fünf Minuten nicht mehr aufholte und sich mit 30:33 geschlagen geben musste.

Fazit: Bis auf auf die unzähligen technischen Fehler hat der VfL Waiblingen eine ordentliche Angriffsleistung gezeigt. Die Abwehr muss sich noch steigern, der letzte und entscheidende Schritt hat in diesem Spiel gefehlt.

VfL Waiblingen: Ionita, Nagy, Stadler, Frick (3), Bauer (2), Seitzer (1), Remsing, Langenberg (1), Friedrich (5), Nikolovska, Castro, Goldmann (5), Bagocsi (10/1), Sinah Hagen (3/1).

Halbzeit: Waiblingen Tigers Ergebnisdienst Frauen F-3.Liga: 30.10.2016 VfL Waiblingen – HSG Freiburg 17:15 #gotigers #Heimspiel

Ein von Waiblingen Tigers (@waiblingentigers) gepostetes Video am

Foto: Lukas Edelmaier

Bericht HSG Freiburg: Badische Zeitung vom 31.10.2016

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren