M1 – Verletzungen verhindern Überraschung

19. April 2016

Neckarsulmer SU – VfL Waiblingen 30:26 (13:15)

[fa] Trotz dezimiertem Rückraum-Kader sind die Waiblinger Württembergliga-Handballer im Spiel beim Tabellenvierten Neckarsulmer SU nah dran an einer Überraschung gewesen. Nach einer glänzenden, sehr disziplinierten ersten Hälfte hatten die Gäste mit 15:13 geführt. Erst zwei Verletzungspausen zur Mitte der zweiten Hälfte stoppten den VfL und führten zur 26:30-Niederlage.

Waiblingen war ohne den kurzfristig verhinderten Jan Asmuth in die Partie gegangen. Nach zwölf Minuten stand es 5:5. Während Robin Brugger bis zu diesem Zeitpunkt bereits dreimal für den VfL getroffen hatte, war für die SU der zurückgekehrte Rückraumschütze Fabian Göppele erfolgreich. Nach dem 5:5 legte Waiblingen richtig los. Damir Marjanovic erzielte drei Tore in Folge, während Keeper Philipp Hämmerling sein Tor vernagelte. Außerdem überzeugte er mit seinen punktgenauen Pässen. Einen solchen verwandelte Arne Baumann zum 9:5. Als Brugger das 10:5 erzielte, wurde es ziemlich ruhig in der Neckarsulmer Halle. Christian Tutsch sorgte dafür, dass der Vorsprung noch zweimal bei vier Treffern lag, ehe es den Gastgebern in Überzahl gelang, zum Halbzeitstand von 13:15 zu verkürzen.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte wussten die Waiblinger Gäste zu überzeugen. Zwei Unterzahlsituationen wurden recht gut überstanden, Kai Liebing erzielte das 18:15. Erst nach Holger Mayers 19:17 in der 39. Minute kam es knüppeldick für den VfL. Außer dem sowieso schon angeschlagenen Joakim Schwarz musste nun auch Damir Marjanovic nach einem Schlag auf den Oberschenkel für einige Minuten auf die Bank. Dazu haderten die Gäste in dieser Phase mit einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen und ließen im Angriff die nötige Ruhe vermissen. Die SU konterte den VfL eiskalt aus und drehte den 17:19-Rückstand binnen sieben Minuten in eine 23:19-Führung. Als die Remstäler in der 50. Minute schon scheinbar aussichtslos mit 20:26 im Rückstand lagen, wurden die letzten Kräfte mobilisiert. Marjanovic und Liebing brachten ihr Team auf 26:28 heran. Neckarsulm jedoch erzielte anschließend den Treffer zur Entscheidung und siegte mit 30:26.

Der VfL Waiblingen hat trotz der Niederlage eine beachtliche Leistung gezeigt. Die Mannschaft kann also optimistisch ins letzte Saisonspiel gehen. Am kommenden Samstag erwartet der VfL in der heimischen Rundsporthalle die Sportfreunde Schwaikheim zum Derby.

VfL Waiblingen: Doll, Hämmerling; Brugger (8), Grüninger (1), Kallenberg, Mayer (1), Schwarz,  Tutsch (3), Baumann (2), Marjanovic (6/1), Liebing (4), Henkel (1).

Quelle: ZVW 19.04.2016

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren