F1 – Verpasster Matchball

17. April 2016

SG BBM Bietigheim 2 – VfL Waiblingen Handball 30:27 (10:15) 

[fa] Trotz des Regensburger Siegs in Möglingen hätte den Waiblingerinnen ein Auswärtssieg in Bietigheim gereicht, um den Klassenerhalt bereits am vorletzten Spieltag amtlich zu machen. Eine gewonnene Halbzeit reichte leider nicht dazu.

Zwei grundverschiedene Halbzeiten – als ob die beiden Teams komplett ausgetauscht worden wären sahen die zahlreichen Zuschauer in der Bietigheimer Viadukt-Halle. Während Waiblingen in der ersten Halbzeit noch deutlich über dem Limit spielte, agierte man von Anpfiff der zweiten Halbzeit an kopf- und mutlos und sowohl in Abwehr als auch Angriff chancenlos.

Geradezu einen Blitzstart legte der VfL in dem so wichtigen letzten Auswärtsspiel der Saison hin. Zwei Kontertreffer durch Stefanie Frick und ein sicher verwandelter Siebenmeter von Annika Friedrich bedeuteten das schnelle 3:0. Und die Gäste legten munter nach: nach Treffern von Simona Pilekova und Sinah Hagen stand es in der 12. Minute bereits 7:2 für die Waiblingerinnen. Das Prunkstück der ersten Halbzeit war eindeutig die Waiblinger Abwehr und dahinter die gut aufgelegte Tünde Nagy. Im Angriff lief durchaus nicht alles wie am Schnürchen, trotzdem hielten die Remstälerinnen ihren fünf Tore Vorsprung recht konstant. Beim 14:8 war die höchste Waiblinger Führung des gesamten Spiels erreicht, trotzdem blieb der Jubel noch durchaus verhalten, schließlich wurden im Laufe der Saison schon genügend Vorsprünge dieses Kalibers verspielt. Selten ging es jedoch so schnell wie gegen die SG BBM. Nach Pilekovas 16:11 gaben die Gastgeberinnen so richtig Gas. Gegen die Rückraumachse Eriksen, Vogt, Vrgovcevic fanden die Gäste überhaupt kein Mittel mehr. Scheinbar nach Belieben fand eine dieser drei Spielerinnen immer den Weg durch die Waiblinger Abwehrreihen, konnte nur siebenmeterreif gestoppt werden oder traf fast unbehindert aus dem Rückraum. Bereits in der 41. Minute war der Vorsprung beim 19:19 verspielt, drei Minuten später ging Bietigheim zum ersten Mal in Führung. Beim 22:22 konnte Mara Seitzer das letztes Mal den Ausgleich erzielen. Es folgten vier Bietigheimer Treffer in Folge. Obwohl noch acht Minuten zu spielen waren, roch diese 26:22 Führung schon mehr als nach einer Vorentscheidung. Erst jetzt legte der VfL seine unverständliche Lethargie ab und versuchte, noch das Unmögliche zu erreichen. Beim 26:28 und 27:29 hätte es auch durchaus noch einmal enger werden können, doch postwendend erzielte die SG die erneute drei Tore Führung. So auch zum Endstand von 30:27. Waiblingen verlor sicherlich gegen einen sehr starken Gegner, doch dass die 2. Halbzeit mit sage und schreibe 12:20 verlorenging, versetzte die vielen Fans doch in ungläubiges Staunen.

Damit muss der VfL am kommenden Sonntag gegen Möglingen gewinnen, um den Ligaverbleib aus eigener Kraft zu erreichen. Mit der nötigen Zuschauerunterstützung und dem Abrufen des eigenen Leistungsvermögens sollte dies durchaus möglich sein.

VfL WN: Fleischer, Nagy, Friedrich 3/3, Stadler, Beyerle 2, Frick 3, Seitzer 4, Remsing, Pilekova 5, Fialekova 1, Barth, Goldmann, Hagen 6/1, Bagocsi 3.

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren