F1-Derby: Waiblingen will es diesmal wissen

9. März 2016

Im Nachholspiel gegen Korb gilt es, die Blamage aus der Vorrunde vergessen zu machen

[ms] Das 19:34 beim SC Korb war für die Drittliga-Handballerinnen des VfL Waiblingen einer der wohl bittersten Momente der Saison. So katastrophal wird das Team aber im Rückrundenspiel an diesem Mittwoch nicht auftreten. Da sind sich beide Trainer einig. Der VfL braucht im Abstiegskampf jeden Punkt und wird dem Favoriten alles abverlangen.

VfL Waiblingen (9. Platz, 10:22 Punkte) – SC Korb (4. Platz, 21:11 Punkte; Mittwoch, 20.30 Uhr, Rundsporthalle). Die Voraussetzungen für den VfL sind vor dem Derby nicht die besten. Die Grippewelle hat das Team erfasst, fraglich ist der Einsatz von Kreisläuferin Cora Goldmann, Torhüterin Tünde Nagy sowie Nina Beyerle. Zudem muss Waiblingen mit seinem dünnen Kader eine englische Woche absolvieren, während Korb zweieinhalb Wochen spielfrei hatte. Dennoch ist Trainerin Kerstin Zimmermann optimistisch. „Das Training am Montag war richtig, richtig gut und die Stimmung in der Mannschaft ist super.“

Am Sonntag feierte das Team einen überlebenswichtigen 41:34-Sieg beim Tabellenletzten TV Holzheim und kletterte wieder auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Der Druck sei dem Team anzumerken gewesen. Obendrein fehlte Cora Goldmann krankheitsbedingt. Abgesehen von den vielen Gegentoren war das Spiel aber ein Schritt nach vorne für Waiblingen. 41 Tore muss man erst einmal werfen. Zum ersten Mal „hat die Mannschaft in den letzten zehn Minuten nicht nachgelassen, sondern sich auf ihre Stärken besonnen und richtig Gas gegeben“. Das macht Mut fürs Derby.

Für Waiblingen geht es um Punkte gegen den Abstieg

Gutzumachen hat der VfL einiges. In Korb hatte sich das Team früh in sein Schicksal ergeben. „Es war desaströs, was da abgelaufen ist“, sagt Zimmermann. In der Hinrunde war Waiblingen noch vom Duo Monika Haiber und Thomas Rost gecoacht worden. Die neue Trainerin will einen solchen Auftritt diesmal freilich nicht erleben. Und wird es auch nicht, davon ist sie überzeugt: „Die Mannschaft ist gewillt, das Außenbild jetzt wieder geradezurücken. Für uns geht’s um zwei Punkte gegen den Abstieg.“

Korb sei aufgrund des breiteren Kaders und der ausgeruhteren Spielerinnen Favorit. „Die Kraft wird eine ganz große Rolle spielen. Aber ich weiß, dass meine Mannschaft alles geben wird.“ Der VfL müsse kontrolliert im Angriff agieren, um Korb nicht zu Tempogegenstößen einzuladen. Und den sehr starken Rückraum des SC in den Griff bekommen. „Das Spiel wird eine enge Geschichte.“

Daran glaubt auch der Korber Trainer Jürgen Krause. „Das erste Derby ist Vergangenheit. Bei uns ist es super gelaufen, bei Waiblingen nicht. Mitte der zweiten Hälfte hat sich der Gegner aufgegeben. So ein Spiel wird es mit einer Trainerin Kerstin Zimmermann aber nicht geben.“ Der VfL sei schon deshalb nicht zu unterschätzen, weil er mit dem Rücken zur Wand stehe. „Angeschlagene Löwen sind besonders gefährlich.“ Zudem wolle Waiblingen das Spiel aus der Hinrunde vergessen machen. Deshalb erwartet Krause, dass die Spielerinnen des VfL „hoch motiviert an die Sache rangehen und bis zum Schluss um jeden Zentimeter kämpfen werden“. In Holzheim habe Waiblingen in der zweiten Hälfte zugelegt. Krause sieht das als Indiz für die gute Fitness der Spielerinnen. Dass die Korberinnen anders als der Gegner zweieinhalb Wochen spielfrei hatten, sieht der SC-Trainer nicht als Vorteil. „Uns fehlt jetzt gerade die Spielpraxis, den Waiblingern nicht.“

Trotzdem sei Korb Favorit und nehme die Rolle auch an. Rechtzeitig zum Derby hat der SC die Personalprobleme nahezu überwunden. In der spielfreien Zeit „sind die Krankheiten und Verletzungen mehr oder weniger auskuriert worden“. Fehlen bei der Partie in der Waiblinger Rundsporthalle wird voraussichtlich nur Torhüterin Lena Idler. Sie ist wegen eines privaten Termins verhindert.

Um auch das zweite Derby zu gewinnen, müsse Korb auf VfL-Spielmacherin Simona Pilekova achten sowie die erste Welle der Waiblinger in den Griff bekommen. Gefährlich seien zudem Sinah Hagen und Mara Seitzer, zuletzt zehnfache Torschützin in Holzheim. Krause erwartet nicht unbedingt ein schönes Spiel, aber auf jeden Fall ein spannendes. „Waiblingen muss gewinnen, wir wollen gewinnen.“

F1ZVW09032016
In der Korber Ballspielhalle wurde der VfL Waiblingen (beim Wurf Mara Seitzer
gegen von links Anja Itterheim, Lana Holder und Caren Hammer) vom SC
auseinandergenommen. Diesmal ist ein anderes Spiel zu erwarten. Foto: ZVW

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN