M1-Waiblinger Schützenhilfe für Remshalden?

29. Januar 2016

VfL muss zu Tabellenführer Weinsberg 

Die SV Remshalden, Zweiter der Handball-Württembergliga, hat es am Sonntag mit einem Team aus den hinteren Regionen zu tun. Um auf Platz eins zu klettern, müsste aber gleichzeitig der VfL Waiblingen bei Spitzenreiter Weinsberg gewinnen.

SV Remshalden (2. Platz, 27:5 Punkte) – HSG Ostfildern (13. Platz, 4:28 Punkte; Sonntag, 17 Uhr). Auf das Top-Spiel gegen Bottwartal blickt SVR-Trainer Alexander Schurr mit gemischten Gefühlen zurück. Auf der einen Seite ist er zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „In solch einem Spiel so die Ruhe zu bewahren und fokussiert die eigene Stärke auszuspielen, das war stark.“ Man habe deutlich eine Entwicklung zum Hinspiel gesehen, gerade auch bei den Neuzugängen und im Umgang mit Stresssituationen. Auf der anderen Seite hat die harte Spielweise des Gegners auch seinen Tribut gefordert. So seien einige Spieler angeschlagen und mit kleineren aber auch größeren Blessuren aus dem Spiel gegangen.

Im Spiel gegen Ostfildern (Vorrunde 26:21 für die SVR) wird ein ähnlich fokussierter und emotionaler Auftritt nötig sein, um seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Die HSG hängt zwar tief im Abstiegskampf, hat allerdings viele Spiele auch nur knapp verloren. Zuletzt setzte es sich mit einem Sieg in Schwaikheim etwas vom Schlusslicht Vaihingen ab. Die Gäste kommen dabei vor allem über eine mannschaftliche geschlossene und kämpferische Leistung. Achten muss das Heimteam besonders auf die Rückraumakteure Tobias Grimm und Lukas Grundler. Schurr erwartet von seiner Mannschaft eine konzentrierte Leistung. Man werde den Fokus weiter aufrechterhalten und jeden Gegner ernst nehmen. Wenn man die eigene Leistung auf die Platte bringen kann, werde man das Spiel auch erfolgreich gestalten können. Für das Spiel ausfallen wird Kenneth Eckstein (Nasenbeinbruch).

SG Leonberg/Eltingen (9. Platz, 13:19) – SF Schwaikheim (11. Platz, 11:21 Punkte; Samstag, 19.30 Uhr). Mit dem überraschenden Heimsieg gegen den SKV Oberstenfeld haben die Sportfreunde sieben Punkte zwischen sich und den Relegationsplatz gebracht und den Anschluss ans Mittelfeld geschafft. Ein überragender Torwart Joshua Gantner und eine tolle Einstellung der gesamten Mannschaft waren die Garanten für den Erfolg. Nun geht es zum starken Aufsteiger nach Leonberg.

Ausfälle bei Schwaikheim

In der Vorrunde hatte es gegen die Spielgemeinschaft ein Wechselbad der Gefühle gegeben. Schwaikheim lag zunächst zurück, führte dann Sekunden vor Schluss mit 28:27 und kassierte noch den Ausgleich. Leonberg besitzt einen sehr guten Kader und mit Ladislav Goga und Lars Neuffer zwei überragende Rückraumschützen. Mit 13 Pluspunkten stehen die Gastgeber zwei Punkte vor den Sportfreunden. Zum Jahresende 2015 gewannen sie den HVW-Pokal. In diesem schweren Auswärtsspiel müssen die Sportfreunde auf Marcel Wied, Timo Wissmann und Johannes Bayha verzichten. Ob Armin Roth nach seiner Verletzung wieder einsatzfähig ist, wird sich erst im Abschlusstraining zeigen. Dafür steht der reaktivierte Fabian Bayha wieder zur Verfügung.

SKV Oberstenfeld (8. Platz, 18:14 Punkte) – TV Bittenfeld II (4. Platz, 21:11 Punkte; Sonntag, 17 Uhr). Gegen den Tabellenführer kann man verlieren, dennoch ist die Niederlage gegen Weinsberg für den TVB im Nachhinein ärgerlich. Nach starkem Auftritt hatte der TVB den Sechs-Tore-Vorsprung Anfang der zweiten Hälfte innerhalb weniger Minuten verspielt und es so dem Gegner zu leicht gemacht. Ein Sieg hätte Bittenfeld noch einmal alle Optionen nach oben offengelassen. Aber jetzt sind es doch sechs beziehungsweise sieben Punkte Differenz zur Tabellenführung, Weinsberg und Remshalden zeigen sich überdies sehr beständig. Für den TVB gilt es, den guten vierten Platz zu halten. Am Sonntag in Oberstenfeld, in der Hinrunde hatten sich die Teams 30:30 getrennt, wartet erneut eine schwere Aufgabe. Der Tabellenachte zeigte in dieser Saison bisher starke Leistungen, siegte unter anderem deutlich gegen Teams wie Neckarsulm und Bietigheim, holte gegen Remshalden einen Punkt. Allerdings verlor er am vergangenen Wochenende in Schwaikheim. Für diesen Auftritt wird er auf Wiedergutmachung aus sein. Der TVB kann wieder auf alle Spieler der letzten Wochen zurückgreifen.

TSV Weinsberg (1. Platz, 28:4 Punkte) – VfL Waiblingen Handball (10. Platz, 12:20 Punkte; Sonntag, 17 Uhr). „Zum Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten TSV Weinsberg will Waiblingen den Schwung aus dem Heimsieg gegen Ostfildern mitnehmen. Die Trainingswoche lief gut, einige neue Abläufe wurden trainiert. Der VfL will es den Gastgebern möglichst lange schwer machen. Womöglich kann er den Aufstiegskampf noch etwas spannend machen. Die Verletzungsliste ist nicht kleiner geworden, wegen Rückenproblemen steht ein Fragezeichen hinter Philipp Hämmerling und Felix Hintennach plagt sich mit einer Erkältung herum. Da die 2. Mannschaft parallel im Einsatz ist, werden Carsten Lehmkühler und Philipp Rauscher aus der A-Jugend mit auflaufen. In der Vorrunde hat Waiblingen nur knapp mit 31:33 verloren.

Quelle: ZVW vom 09.01.2016

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren