F1-VfL empfängt Drittletzten ESV Regensburg

29. Januar 2016

Für die Frauen des VfL Waiblingen Handball wird es ein eminent wichtiges Spiel im Abstiegskampf der 3. Liga Süd. Zu Gast ist der Drittletzte ESV Regensburg. Dieser hat zwei Minuspunkte mehr als der VfL und belegt deshalb den ersten Abstiegsplatz.

VfL Waiblingen Handball (9. Platz, 6:18 Punkte) – ESV Regensburg (10. Platz, 6:20 Punkte; Samstag, 20 Uhr). Sehr ärgerlich für Waiblingen war die 22:27-Niederlage beim Tabellenzweiten HCD Gröbenzell. Denn der VfL hatte mal mit 14:7 geführt – und stand dann doch wieder mit null Punkten da. Enttäuschend auch für Trainerin Kerstin Zimmermann: „45 Minuten lang haben wir gigantisch gespielt, dann gab es einen Einbruch.“ Der habe vor allem mentale Gründe gehabt: „Es war ein kollektiver Blackout, ein kopfloser Handball.“ Ein Topteam wie Gröbenzell, das obendrein anders als der VfL adäquat auswechseln könne, wisse eine solche Schwäche auszunutzen. Weil sich Waiblingen in den letzten fünf Minuten in sein Schicksal ergeben habe, sei es noch eine deutliche Niederlage geworden.

Für Zimmermann überwiegen trotzdem die positiven Erkenntnisse. „Das Spiel gegen Gröbenzell macht Mut. Wir können mithalten. Das muss wieder in die Köpfe der Spielerinnen reinkommen.“ Deshalb will die Trainerin gar nicht mehr lange über die neuerliche Niederlage reden, sondern nach vorne blicken: „Jetzt heißt es, Flagge zu zeigen.“ Vor dem Abstiegsduell gegen Regensburg lastet viel Druck auf den Spielerinnen. Zimmermann ist daher bemüht, nicht noch weiteren aufzubauen und will die Partie nicht zu hoch hängen. „Es ist ein sehr wichtiges Spiel, es geht aber auch nur um zwei Punkte.“

Die Waiblingerinnen können die Aufgabe selbstbewusst angehen, in der Vorrunde gewannen sie beim ESV deutlich mit 32:25. Allerdings hat sich Regensburg in der Winterpause verstärkt. Zurückgekehrt vom Bundesligisten Leipzig ist Linkshänderin Franziska Peter. Prompt gewann das Team zum Rückrundenauftakt überraschend mit 29:26 in Freiburg und rückte dem VfL damit auf die Pelle. Für Zimmermann steht aber fest: Schafft es ihre Mannschaft, so aufzutreten, wie in den ersten 45 Minuten gegen Gröbenzell, wird sie die Punkte holen. Und es gibt noch eine gute Nachricht: Nach langer Verletzungspause wird Sinah Hagen endlich wieder spielen.

ZVW_2016_01_16_F1-510x406
Für den VfL Waiblingen (vorne Mara Seitzer, links hinten Cora Goldmann) geht es
am Samstag um wichtige Punkte im Abstiegsduell. Foto: ZVW

Quelle: ZVW 29.01.2016

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren