M1-Kräfteverschleiß zu hoch

24. November 2015

VfL Waiblingen Handball – TSV Altensteig 29:33 (13:15) 

[fa] Blickte man auf die mehr als dünne besetzte Waiblinger Auswechselbank, war die erneute Heimniederlage sicherlich nicht überraschend. Am Ende fehlten einige Nuancen bzw. Alternativen, um die körperlich deutlich überlegenen Gäste zu bezwingen.

Eine völlig verpatzte Anfangsphase ließ Böses ahnen. Nach sechseinhalb Minuten musste Trainer Dominic Schaudt bereits seine erste Auszeit nehmen. Dem VfL fehlte im Angriff jedwede Durchschlagskraft, die Wurfversuche – von Schüssen konnte keine Rede sein – fanden kaum den Weg über die groß gewachsene Altensteiger Abwehr bzw. landeten fangbar in den Händen des TSV-Keepers Milos Slaby. Lediglich der in der ersten Halbzeit gut haltende Stefan Doll verhinderte zu diesem Zeitpunkt einen höheren Rückstand, mit dem zwischenzeitlichen 0:4 war der VfL noch gut bedient. Danach erlöste Felix Hintennach mit dem 1:4 den Waiblinger Anhang und es war auch Kreisläufer Hintennach über den in den nächsten zehn Minuten am meisten lief. Der Mann der ersten Halbzeit wurde aus Waiblinger Sicht jedoch eindeutig Arne Baumann. Obwohl er nur eine Viertelstunde spielte, führte der unermüdlich kämpfende und rackernde Baumann mit fünf Treffern seinen VfL fast im Alleingang zurück ins Spiel. Bei seinen Würfen zollte er Torwartlegende Slaby überhaupt keinen Respekt und überzeugte mit einem großen Repertoire. Der knappe 13:15 Halbzeitrückstand zeigte dem dünnen Waiblinger Spielerkader, dass durchaus eine Überraschung möglich sein könnte.

Verstärkt würde diese Hoffnung zu Beginn der zweiten Hälfte. Bereits in der 32. Spielminute erzielte Damir Marjanovic mit einem Doppelschlag den viel umjubelten Ausgleich. Nun war es ein echtes Spiel auf Augenhöhe. Robin Brugger zeigte nach anfänglichen Abschlussproblemen erneut eine glänzende Angriffsleistung, am Ende standen zehn Feldtore auf seinem Konto. Bis zum 20:20 hatte das Unentschieden Bestand, die moralisch wichtige Führung konnten die Remstäler jedoch nie erzielen. Ab der 40. Minute merkte man jedoch des Öfteren die fehlende Substanz. Auch die Aufholjagd hatte zusätzliche Kräfte verbraucht. Zudem kam am Samstagabend zu wenig von der Waiblinger Mitte Rückraum Position. Altensteig zog erneut auf 3 Tore davon, auch die Treffer von Christian Tutsch änderten nichts an diesem Rückstand. Schaudt probierte es mit einer einzelnen Manndeckung, aber die Gäste zogen auf 27:22 davon. Dank des treffsicheren Brugger und dem großen Kampf der gesamten Mannschaft verkürzten die Gastgeber noch einmal bis auf 25:27 und selbst beim 28:30 war bei vier Minuten Restspielzeit noch genügend Luft für die erneute Wende. Die inzwischen praktizierte doppelte Manndeckung erwirkte gegen den TSV Angriff die erwünschten Fehler. Bei Altensteig erzielten jedoch die routinierten Saula und Neumann die entscheidenden Treffer. Altensteig gewann die umkämpfte Begegnung mit 33:29.

Der VfL wird die kommende Woche mehr zur Regeneration nutzen müssen, ehe es am kommenden Samstag zum schweren Auswärtsspiel nach Bietigheim geht.

Doll, Hämmerling; Brugger 10, Asmuth 1, Tutsch 3, Mayer, Hintennach 4, Schwarz, Marjanovic 5/1, Baumann 6

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN