M1-Schon wieder ein Derby für den VfL Waiblingen

26. September 2015

[zvw] Team tritt beim Oberliga-Absteiger SV Remshalden an. Nur eine Woche nach der unglücklichen 27:28-Niederlage gegen den TV Bittenfeld II steht für die Handballer des VfL Waiblingen das nächste Derby in der Württembergliga an. Es geht zum Oberliga-Absteiger SV Remshalden. Beide Trainer rechnen mit einem engen Spiel.

Logo-SV-Remshalden-100x52SV Remshalden (2:0 Punkte) – VfL Waiblingen (0:4 Punkte; Samstag, 18 Uhr). Es war ein besonderes Auftaktspiel für die SV Remshalden. Sie musste beim neuen Team ihres Ex-Trainers Henning Fröschle antreten, dem TV Flein. Mit 29:24 setzte sich die SVR durch. Zu Beginn einer Saison weiß ein Team nie, wo es steht. Entsprechend erleichtert war der neue SVR-Trainer Alexander Schurr nach der Partie: „Wir wollten unbedingt gewinnen. Jetzt sind wir zufrieden mit dem Saisonauftakt.“ Besonders lobt er die jungen Neuzugänge im Tor, Tobias Klemm (19) und Daniel Mühleisen (18).

Nun steht das Derby zu Hause gegen den VfL Waiblingen an. Schurr sieht sein Team nicht in der Favoritenposition. Zwar habe der VfL viele Leistungsträger verloren. „Aber er hat auch gute Spieler verpflichtet: Liebing, Asmuth, Hämmerling, Baumgarten.“ Die beiden Auftaktniederlagen der Waiblinger hätten ihn sehr überrascht, sagt der SVR-Coach. Er sei davon überzeugt, dass sich die Mannschaft bald finden wird. Freilich wolle Remshalden beim ersten Auftritt in der Stegwiesenhalle gewinnen. „Aber es wird ein knappes Spiel, in dem die Tagesform entscheidet.“ Carsten Röhrle wird wohl noch verletzt fehlen, ob Uli Seybold für Remshalden spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig.

Beim Gegner VfL Waiblingen ist der Auftakt danebengegangen. Auf die Pleite in Flein setzte es am Samstag in eigener Halle eine bittere 27:28-Niederlage im Stadtderby gegen den TV Bittenfeld II. „Wir sind enttäuscht, ein Punkt wäre auf alle Fälle verdient gewesen. Aber wir dürfen dem Spiel nicht nachheulen“, sagt VfL-Trainer Dominic Schaudt. Seine Mannschaft habe wie in Flein in entscheidenden Situationen zu viele technische Fehler gemacht. Das habe damit zu tun, dass nach dem personellen Umbruch die Automatismen noch nicht richtig funktionieren. „Aber wir haben uns verbessert von Flein zu Bittenfeld, und wir werden uns jetzt noch mal verbessern. Da bin ich absolut sicher.“

Es habe sich schon oft gezeigt, dass Waiblingen gegen Favoriten besonders konzentriert auftritt. Und zu denen zählt Schaudt die SV Remshalden. Der VfL-Trainer wirkt bemerkenswert entspannt: „Dass wir jetzt gleich das nächste Derby haben, ist doch schön.“ Wie sein Kollege Schurr erwartet Schaudt ein enges Spiel. Die Württembergliga sei sehr ausgeglichen, in jedem Spiel deshalb etwas drin. Verzichten muss der VfL nur auf den nach wie vor verletzten Felix Hintennach.

SF Schwaikheim (2:0 Punkte) – TSV Weinsberg (2:0 Punkte; Samstag, 20 Uhr). Nach dem wichtigen 23:19-Auftaktsieg bei der HSG Ostfildern stehen die Sportfreunde im ersten Saisonheimspiel vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Mit dem TSV Weinsberg kommt der Topfavorit in die Fritz-Ulrich-Halle.

Die Weinsberger haben sich gegenüber der letzten Saison noch mal erheblich verstärkt. In der vergangenen Saison verloren die Schwaikheimer beide Spiele deutlich. Allerdings haben die Schützlinge von Trainer Heiko Burmeister gegen Weinsberg nichts zu verlieren. Ausschlaggebend wird die Abwehrarbeit der Sportfreunde sein. Diese war gegen Ostfildern schon recht ordentlich. Im Angriff müssen sich die Schwaikheimer gegen eine körperlich sehr starke Defensive durchsetzen und im Abschluss nahezu jede Möglichkeit nutzen. Burmeister hofft, dass die angeschlagenen Spieler rechtzeitig fit sein werden. Zudem steht Timo Wissmann wieder zur Verfügung. Fehlen wird dagegen Dominik Starz (Auslandsaufenthalt).

TV Bittenfeld II (2:0 Punkte) – HSG Ostfildern (0:2 Punkte; Samstag, 19.30). Über den 28:27-Erfolg im Stadtderby beim VfL Waiblingen hat sich der Bittenfelder Trainer Thomas Randi freilich gefreut. Nicht ganz zufrieden war er allerdings mit dem Spiel seiner Mannschaft. Immer wieder hatte es leichte Ballverluste gegeben. Und in der Abwehr agierten die Bittenfelder teilweise zu nachlässig.

Im ersten Heimspiel der neuen Saison gegen die HSG Ostfildern will es das Team besser machen und selbstverständlich die Punkte in Bittenfeld behalten. Der Gegner, der von der Staffel Süd in die Nordstaffel gerutscht ist, reist mit null Punkten an. Im Heimspiel hatte es eine 19:23-Niederlage gegen die SF Schwaikheim gesetzt. Nur 19 geworfene Tore sprechen nicht gerade für eine gute Leistung in der Offensive.

Noch angeschlagen beim TV Bittenfeld II sind Marco Schiller und der aus Remshalden zurückgekehrte Torwart Steffen Lehle. Jene Spieler aber, die in Waiblingen auf dem Feld standen, sind alle fit für den ersten Auftritt in der Gemeindehalle.

Quelle: zvw.de vom 25.9.2015

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN