M2 – Zum Schluss ein Sieg

28. April 2015

VfL Waiblingen Handball 2 – TV Obertürkheim 28:19

[jk] Nach einer kuriosen Partie, in der der Ball zeitweise vollkommen verhext schien, setzte sich am Ende die Waiblinger Mannschaft verdient durch. Zwar ging es für beide Mannschaften in diesem Spiel um nicht mehr viel, jedoch brach die 1b den Zauber und setzte sich in den letzten Minuten noch 28:19 deutlich ab. Damit gelingt der Kernstädter Württembergligareserve zum Saisonabschluss ein ausgeglichenes Punktekonto und der 6. Tabellenplatz.

Loogo-TV-Obertuerkheim-180x194Zwar waren es die Gäste die die Partie mit dem ersten Tor eröffneten, doch schon von Beginn an war klar, dass die von Waiblingen strake Abwehr nur schwer zu durchbrechen wäre. Aus einer sicheren defensiven Sechs gelangen einfache Tore. Doch mit der zunehmenden Obertürkheimer Unsicherheit, welche sich besonders im Abschluss äußerte, kamen die 1b nicht zurecht. Man ließ sich anstecken und dies, trotz guter Abwehr und starker Torhüterleistung, äußerte sich in den vielen schwachen Kontern. Das 6:2 durch Uli Schmid in Minute sechzehn war noch schmeichelhaft. Die ungenutzten Chancen im Angriff rächten sich. Obertürkheim kam langsam wieder ins Spiel. Erst durch die Überzahl ab Minute 22 konnte Waiblingen wieder wirklich überzeugen. Besonders Daniel Gonschorek nutze die folgenden Spielsituationen und Waiblingen zog erstmals auf eine Führung von sechs Toren davon. 12:6. Samuel Koch setzte den Schlusspunkt der ersten Hälfte zum 13:8.

Deutlich konzentrierter kamen die Gäste aus der Kabine. Obertürkheim konnte dran bleiben und verkürzte. In der 33. Minute stand es 14:10, wenig später 16:12. Prägnant waren nun viele technische Fehler auf beiden Seiten. Der Ball schien verhext. Auch kurios war das Phantomtor von Uli Schmid. Dessen Treffer vom Punkt nicht eindeutig gegeben werden konnte. Das Spiel erfuhr nun eine hohe Nervosität. Waiblingen gelang es jedoch diese abzulegen. Die letzten zehn Minuten zeigte man dann letztlich auch das, was man schon so oft in dieser Saison gesehen hatte. Das eigene Können setzte sich durch. Waiblingen fuhr im Oberwasser. Den symbolischen Schlusspunkt setzte der scheidende Hagen Dorn zum 28:19.

Mit dem Sieg im letzten Spiel der Saison landet die 1b verdient auf dem sechsten Tabellenplatz mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 22:22. „Wir haben unser Ziel erreicht!“, so Trainer Jan Vetrovec. Der Mannschaftsverantwortliche weiter: „Wir wollten früh deutlich machen, dass wir im Abstiegskampf nichts verloren haben und in die obere Tabellenhälfte gehören. Dies ist uns gelungen.“ Man hätte gezeigte, welches Potenzial in der Mannschaft steckt und das selbst gegen die Mannschaften auf den oberen Rängen immer alles drin gewesen wäre. Für Trainer Jan Vetrovec war das das letzte Spiel. Er verlässt nach langen Jahren den VfL. Für Torhüter Steffen Zwicker und Routinier Hagen Dorn war dies der letzte Sieg im Trikot des VfL. Beide beschließen ihre Karriere. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal von ganzem Herzen! Auch Rechtsaußen Danjiel Dragin wird nach seiner Schulterverletzung seine Karriere beenden. Weiterhin gute Besserung! Ein Bericht mit Saisonrückblick folgt in Kürze. Nun geht es jedoch erst einmal gemeinsam auf Kulturreise nach Leipzig, ehe die verdiente Saisonpause grüßt.

VfL: Brecht, Zwicker; Grüninger (1), Gonschorek (8/2), Kallenberg (2), C. Schmid (1), Rauscher, Dorn (4), Deichler (1), U. Schmid (3), Becker (1), Kugel (1), Koch (1), Schwarz (5),

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN