F1 – Durch großen Kampf zum Sieg

22. März 2015

SG VfL Waiblingen – TSG Ketsch 32:29 (12:17)

[sl]Das Spiel gegen den Tabellenzweiten, die Ketscher Bären, sollte ursprünglich zum Showdown und dem Kampf um den zweiten Platz in der 3. Liga Süd werden. Nach der Niederlage der Waiblinger in der Vorwoche bei Grossbottwar und 8 Punkten Rückstand, ging es für die Gastgeber nur noch um ein Kräftemessen eines Spieles, um zu sehen, wie stark die eigene Mannschaft in dieser Liga wirklich ist.

Logo-TSG-Ketsch-2-180x180

Erneut musste Trainerin Monika Haiber auf Simona Pilekova (verletzt) und Sinah Hagen (Abitur) verzichten. Ohne diese etatmäßige Rückraumachse war es von Anfang an klar, das es gegen die Gäste aus Ketsch schwierig werden würde.

Beide Mannschaften begannen sehr nervös und erst mit dem dritten und vierten Angriff konnte Waiblingen durch Steffi Frick und Nina Beyerle mit 2:0 in Führung gehen. In der nach wie vor sehr zerfahrenen Partie glichen die Gäste das erste Mal in der 9. Spielminute zum 4:4 aus und gingen sogleich mit einem Doppelschlag mit 6:4 in Führung. Danach wieder das selbe Bild wie am Anfang der Partie, Ballverlust an Ballverlust und Fehlwurf folgte auf Fehlwurf auf beiden Seiten. Beim Stand von 7:10 in der 18. Spielminute nahm dann die Waiblinger Trainerin die erste Auszeit. Jedoch brachte auch diese Maßnahme keine Verbesserung im Waiblinger Spiel und die Ketscher Bären konnten auf 14:9 wegziehen. Da der VfL einfach nicht ins Spiel kam hielt der fünf Tore Vorsprung bis zum 17:12 Pausenstand für die Gäste an.

Der VfL kam wacher aus der Kabine und konnte binnen 90 Sekunden drei Treffer in Folge zum 15:17 erzielen. Die Umstellung von Trainerin Haiber mit nun Annika Bier auf der Mitteposition und mit Lisa Fleischer im Tor sollte sich als richtiger Schachzug erweisen. Waiblingen glich in der 34. Spielminute aus und ging gleich darauf durch Steffi Frick mit 18:17 in Führung was Gästetrainer Marcus Gutsche zu einer Auszeit zwang. Bis zur 43. Spielminute und dem 22:22 Zwischenstand könnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Mit zwei Tempogegenstößen der Ketscher gingen diese wieder mit 24:22 in Führung. Haiber legte die grüne Karte um ihr Team für die Schlussviertelstunde nochmals neu einzustellen. Waiblingen meldete sich kämpferisch zurück und glich zum 26:26 durch Carolin Schenke aus. Jetzt war es zumindest vom Kampfgeist und der Spannung her das erwartete Spitzenspiel in der 3. Liga. Fünf Minuten vor Ende ging der VfL durch Nina Beyerle mit 28:27 in Führung, welche Ketsch umgehend wieder egalisierte. Beide Mannschaften gaben nun keinen Zentimeter mehr nach und wollten unbedingt den Sieg. Cora Goldmann und Nina Beyerle brachten den VfL mit 30:28 Führung, da waren noch zwei Spielminuten auf der Uhr -Spannung pur. Erneut Auszeit Ketsch und doppelte Manndeckung gegen den VfL doch Tor durch Seitzer 31:29. Carolin Schenke war es vorbehalten den 32:29 Siegtreffer zu erzielen. Mit diesem Sieg zeigte die Haiber-Truppe, dass der zweite Platz in der 3. Liga durchaus machbar gewesen wäre.

Positiv zur vermelden ist, das Torhüterin Lisa Fleischer in der kommenden Saison das Trikot des VfL tragen wird. Torhüterin Katharina Blum hingegen wird den Verein mit unbekanntem Ziel verlassen.

Blum, Fleischer; Bier (4/1) Beyerle (6), Straub, Frick (6), Seitzer (4), Schenke (7), Fialekova (2), Hiller, Goldmann (3), Stadler n.e..

20150323-ZVW-Cora-Goldmann-510x400
Das riecht nach Tor: Cora Goldmann (Waiblingen) im Anflug. Foto: ZVW

Video Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos 

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

3. Liga Frauen

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN