M1 – Souveräner Heimsieg

14. Dezember 2014

VfL Waiblingen Handball – TSF Ditzingen 32:22 ( 16:8)

[fa] Verspielte der VfL Waiblingen in der Vorwoche nach dem 13:7 Zwischenstand noch sein Heimspiel, machten die Remstäler diesmal nach dem exakt gleichen Zwischenstand einfach den Sack zu und hatten das Spiel bereits zur Halbzeit entschieden. Dies war ein souveräner 10 Tore Sieg, der sicherlich noch Luft nach oben ließ und andererseits ein deutliches Zeichen zum Jahresende setzte.

Logo-TSF-Ditzingen-180x180Die Gäste aus Ditzingen konnten zumindestens die Anfangsphase ausgeglichen gestalten. Beim 2:3 gelang ihnen sogar ihre einzige Führung des gesamten Spiels. Der nach langer Verletzungspause in seinem zweiten Einsatz vor Spielfreude geradezu sprühende Johannes Felden führte sein Team im Anschluss auf die Siegesstraße. Beim 6:3 nach 11 Minuten konnte sich der zahlreiche Waiblinger Anhang schon etwas beruhigter zurücklehnen. Schon früh fiel die für Waiblinger Verhältnisse geradezu sensationelle gleichmäßige Verteilung der Treffer auf. Bis zum 8:5 hielt Ditzingen den Rückstand noch in Grenzen. Waiblingen ließ bis zur Pause noch einen 8:3-Lauf folgen und der 16:8 Halbzeitstand sprach eine mehr als deutliche Sprache.

Torhüter Manuel Neckermann krönte seine gute Leistung mit insgesamt drei gehaltenen Strafwürfen. Der ebenfalls gut aufgelegte Valentin Weckerle baute den Vorsprung zu Beginn der zweiten Hälfte weiter aus. Nach Arne Baumanns 20:11 und Weckerles 22:13 wollte jedoch die 10-Tore Führung partout nicht fallen. Bis auf sechs Tore Rückstand konnten die Gäste beim 24:18 noch einmal verkürzen. Fünf unterschiedliche Schützen erzielten schließlich die nächsten fünf Waiblinger Treffer und diese große mannschaftliche Geschlossenheit war verantwortlich für diesen entscheidenden Zwischenspurt zum 29:18. Die letzten Minuten spulte Waiblingen souverän herunter und feierte den sicheren 32:22 Heimsieg gebührend.

Am kommenden Wochenende wartet auf den VfL das HVW-Kempa Final Four in Wolfschlugen. Anpfiff für das Halbfinale gegen den TSV Bönnigheim ist um 13h. Bei einem Sieg erwartet den VfL bereits um 15h 30 das Finalspiel. Aufgrund des Final Four musste das Spitzenspiel in Weinsberg auf den 6. Januar verlegt werden.

VfL Waiblingen: Doll, Neckermann; Brugger, Günthner 5, Hellerich, Mayer 2, Felden 5, Hörer 6/1, Schumacher 4, Tutsch, Baumann 2, Goga 3, Miletic, Weckerle 5.

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren