M2 – Heimstark

24. November 2014

VfL Waiblingen2 – SV Remshalden2 26:24 (14:9)

[jk] Nach dem deutlichen Sieg in der vergangenen Woche schien es der 1b gelungen zu sein, das Selbstvertrauen mitgenommen zu haben. Zum ersten Mal in dieser Saison stand Trainer Jan Vetrovec der komplette Kader verletzungs- und beschwerdefrei zur Verfügung. Nach einer überragenden ersten Hälfte, viel Spannung und dem nötigen Durchsetzungsvermögen gewinnt die zweite Waiblinger Männermannschaft gegen die Oberligareserve der SV Remshalden mit 26:24.

Logo-SV-Remshalden-100x52Waiblingen startete gut in die Partie. Von Beginn an stand die Abwehr vor dem stark haltenden Sebastian Ader konzentriert zusammen. Remshalden fand kaum ein Durchkommen. Im Angriff gelang Waiblingen ebenfalls so einiges. Ohne technische Fehler, aber mit Geduld und dem nötigen Erfolg im Abschluss gingen die Gastgeber nach sieben Minuten mit 4:1 in Führung. Nach dem Christopher Schmid schon zum dritten Mal eingenetzt hatte, konnte auch Tobias Grüninger im Angriff vom Kreis erfolgreich sein. Remshalden musste beim Stand von 10:5 in Minute 18 die Auszeit nehmen. Diese blieb jedoch ohne Wirkung. Waiblingen druckvoll und konsequent im Angriff spielte jedoch weiter wie zuvor. Beim Stand von 13:6 nach 25 Minuten stellte Remshalden nun die Abwehr um. Eine offensive 5:1 Deckung gegen die Waiblinger Mitte nahm Tempo heraus, woraufhin die Gäste bis zur Pause auf 14:9 herankamen.

Den Start in die zweite Hälfte dann verschlief die 1b. Zwar versuchte man sichtlich bemüht die Gäste auf Abstand zu halten, kam jedoch im Angriff mit der offensiven Abwehr nicht zurecht. Auch zollte man sicherlich dem Tempo der ersten Hälfte noch Tribut. Beim Ausgleich (19:19) in der 48. Minute war klar, dass es bis zum Ende nun ein harter Kampf werden würde. Durch Überzahlsituationen konnte Waiblingen wieder wegziehen, wurde aber wieder eingeholt. Remshalden nutzte nun die plötzlichen technischen Fehler durch Gegenstöße und ging schließlich mit 21:22 in der 53. Minute in Führung. Jetzt schlug jedoch die Stunde von Daniel Gonschorek, dessen Würfe das heutige, nun nötige Waiblinger Durchsetzungsvermögen mehr als deutlich machten. Im Angriff profitierte er vom wieder konzentrierten Spiel seiner Mannschaft, ehe er in der letzten Minute 12 Sekunden vor Abpfiff zum 26:24 Endstand einnetzte.

Nach dem letztwöchigen Sieg in Welzheim und dem Punktgewinn nun gegen die SV Remshalden 2 steigt nicht nur der Platz in der Tabelle sondern auch die nötige Stimmung um am kommenden Samstag im hohen Waiblinger Norden im Stadtderby gegen den TV Bittenfeld anzukämpfen. Das Spiel findet um 17:30 Uhr statt.

VfL: Ader, Zwicker; Grüninger (1), Gonschorek (12/3), Kallenberg, C. Schmid (5), U. Schmid (4/1), Becker , Deichler (2), Kugel, Dorn (2), Dragin
SVR: Seybold, Böhringer (3), Stevbe (1), Kaspar(1), Kästle (6), Müller(1), Bodemer (1/1), Klingler, Rommel, Wiesner (6), Köhler (2), Beck (3), Hertel

Liveticker Frauen 3. Bundesliga

Sponsoren