F1 – Erfolg gegen erwartet schwierigen Gegner

15. September 2014

Waiblinger Erfolg gegen erwartet schwierigen Gegner

SG VfL Waiblingen – TV Möglingen 27:24

[fmo] Nach dem Auftaktsieg in Holzheim ist den Handballerinnen des VfL Waiblingen auch die Heimpremiere in der neuen Saison geglückt. Der Drittligist behielt in einem guten Lokalderby gegen den TV Möglingen mit 27:24 (13:10) die Oberhand. Nach einem 4:0-Blitzstart hatte der VfL zwischen der 10. und 20. Minute sowie gegen Ende zwei Durchhänger. Aufgrund der guten Abwehr- und Torhüterleistungen sowie zwei weiteren Zwischensprints im Angriff war der Waiblinger Erfolg verdient.

Im Gegensatz zum Spiel letzte Woche in Göppingen legten die VfL-Handballerinnen vor heimischer Kulisse einen fulminanten Beginn hin. Ehe die Gäste richtig Fuß fassten, führte Waiblingen nach knapp fünf Minuten schon mit 4:0. Die Abwehr und Torhüterin Katharina Blum waren hellwach und kaum zu überwinden. Nach dem Blitzstart schlichen sich jedoch erste Fehler im VfL-Angriff ein. Zwei vergebene Siebenmeter, ungenutzte Gegenstöße, technische Fehler und zwei Zeitstrafen gegen Waiblingen brachten den TV Möglingen zurück ins Spiel. Die Gäste drehten zwischen der 10. und 20. Minute den 3:6-Rückstand in eine 9:8-Führung. Danach verschob die VfL-Abwehr jedoch wieder hervorragend und machte so die Räume dicht. Zofia Fialekova und Simona Pilekova erzielten mit ihren zwingenden Einzelaktionen wichtige Tore, und auch die Gegenstöße mit der zweiten Welle fanden nun wieder besser ins Ziel. Beim 13:9 hatte sich der VfL die anfängliche Vier-Tore-Führung wieder zurückerobert, ehe Möglingen durch Anke Czöczock noch vor der Pause den zehnten Gästetreffer einnetzte.

Möglingen zeigte auch nach dem Seitenwechsel eine sehr hohe Einsatzbereitschaft und war dadurch der erwartet schwierige Gegner. Bis zum 15:13 für den VfL war auch noch nichts endgültig entschieden. Dann drückte die Heimmannschaft jedoch wieder deutlicher auf´s Tempo, dem Möglingen nicht folgen konnte. Neben Fialekova sorgten nun Mara Seitzer, Annika Bier und Silke Heimburger, die trotz einer Magen-Darm-Grippe unter der Woche ein gute Partie lieferte, für die Waiblinger Tore. Nach 38 Minuten führte der VfL mit 19:13, sieben Minuten später mit 23:17 recht klar. Dass die Gäste gegen Ende nochmals bis auf zwei Tore (23:25) herankamen, war der nachlassenden Konzentration beim VfL geschuldet, der zuvor ein hohes Tempo gegangen war.. Doch der verdiente 27:24-Heimerfolg kam nicht mehr in Gefahr und bescherte einem zufriedenen Waiblinger Trainergespann sogar die Tabellenführung ihres Teams nach dem zweiten Spieltag. Chefcoach Nadir Arif freute sich insbesondere über die Abwehrleistung seines Teams, denn dort lag ein Schwerpunkt in der Vorbereitung. „Unter 25 Tore sind okay“, ergänzte Co-Trainer Stephan Meiser.

VfL Waiblingen: Blum, Fleischer – Bier (3), Heimburger (3), Beyerle, Frick (2), Seitzer (2), Schenke (1), Fialekova (8/2), Pilekova (7), Goldmann (1), A. Hiller.

F1_14-15_1024x491

Update:
Ludwigsburger Kreiszeitung vom 16.09.14 TVM-Frauen machen im Derby zu viele Fehler

WERDE TIGERSFAN. MACH MIT!

Friend me on FacebookFollow me on TwitterFollow me on InstagramWatch my channel on YouTubeRSS Feed

2. Bundesliga Frauen

Liveticker Frauen 2. Bundesliga

Gesamt Spielbetrieb VfL Waiblingen

Spielbetrieb Vfl waiblingen Handball

SPONSOREN

HBF

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen